Nutzfahrzeug-Glasgeschäft: Schneller Scheibenkleister

Autor / Redakteur: Holger Schweitzer / Dr. Holger Schweitzer

Geht es um Werkstattaufenthalte, fehlt es vor allem Gewerbekunden an Zeit. Lkws und Busse müssen schnell wieder einsatzbereit sein. Wie der Scheibentausch effektiv ablaufen kann, zeigt ein Besuch bei Motoren-Bauer und dem Klebstoffhersteller Sika.

Große Fahrzeuge – wenig Zeit: Damit Busse und Lkws nach einem Scheibentausch möglichst schnell wieder auf die Straße können, muss jeder Handgriff sitzen und das richtige Material verfügbar sein.
Große Fahrzeuge – wenig Zeit: Damit Busse und Lkws nach einem Scheibentausch möglichst schnell wieder auf die Straße können, muss jeder Handgriff sitzen und das richtige Material verfügbar sein.
(Bild: »kfz-betrieb«/ Schweitzer)

Der gut zwölf Meter lange und vier Meter hohe Setra-Reisebus füllt fast die Hälfte der eigentlich üppig dimensionierten Halle der Nutzfahrzeuprofis von Motoren-Bauer in Weilheim aus. In Tagen der Corona-Pandemie sind hier die rollenden Reisetransporter zwar eher selten anzutreffen. Aber vereinzelt finden eben doch noch organisierte Busreisen unter strengen Hygieneauflagen statt, wie Korbinian Salvamoser, der die Karosserie- und Unfallinstandsetzung bei Motoren-Bauer leitet, berichtet. So soll auch dieser Bus bald wieder mit Gästen aufbrechen – und nach einem Steinschlag am besten mit neuer Windschutzscheibe.

Das Team um Salvamoser ist auf alle Fahrzeuge jenseits der 3,5-Tonnen-Marke spezialisiert. Ob Bus, Lkw oder Caravan, es gibt so gut wie keine Aufgabe, die Motoren-Bauer nicht bewältigen könnte: von allen konventionellen Servicearbeiten über komplette Motoreninstandsetzungen bis hin zum Rundumpaket bei Unfallschäden.