BYD liebäugelt mit europäischer Produktion

Chinesischer Hersteller erwartet steigende E-Bus-Nachfrage

| Autor: Andreas Grimm

BYD baut unter anderem Elektro-Busse: Der C9 soll mit einer Akku-Füllung rund 300 Kilometer weit kommen.
BYD baut unter anderem Elektro-Busse: Der C9 soll mit einer Akku-Füllung rund 300 Kilometer weit kommen. (Foto: BYD)

Der chinesische Spezialhersteller von Elektrofahrzeugen BYD hat eine Produktion in Europa im Blick. Allerdings werde der Hersteller entsprechende Maßnahmen erst ergreifen, „wenn die Zeit dafür reif ist“, sagte Isbrand Ho, der Geschäftsführer von BYD Europe, laut der britischen Webseite „Just-auto.com“.

Ausschlaggebend für die Überlegungen sei, dass möglicherweise die Dieselfahrzeuge auch in Europa stärker aus den Innenstädten verbannt werden. Wenn die etablierten Diesel-Bus-Hersteller beginnen, Aufträge zu verlieren sei BYD vorbereitet, die Fertigung von E-Bussen im regionalen Markt aufzubauen. Der chinesische Hersteller gilt als Spezialist für Elektroautos, -busse und -trucks.

Für den Schritt nach Europa sieht Ho auch die Möglichkeit, Joint Ventures mit etablierten Herstellern einzugehen. BYD würde in die Gemeinschaftsunternehmen „die erprobte Batterie- und Antriebstechnologie“ einbringen, die europäischen Bushersteller ihre Produktionskapazitäten.

Aus seiner Sicht erschweren bisher allerdings Lobby-Gruppen und Partikularinteressen einen sicheren und sinnvollen Richtungswechsel in der Politik. „Dabei sollte es keine große politische Leistung sein, luftverschmutzende Fahrzeuge durch Elektromobile ohne Emissionen zu ersetzen“, wird Ho zitiert.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43505072 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Plug-in-Hybride: Wunder gibt es nicht mehr

Plug-in-Hybride: Wunder gibt es nicht mehr

Bei keinem anderen Antrieb ist der Durchschnittsverbrauch so schwierig zu berechnen wie bei den Plug-in-Hybriden. Mit dem WLTP gibt es dafür jetzt ein komplexes Verfahren, das alltagsnahe Werte liefern soll – und die Technik der Autos verändern dürfte. lesen

Fahrzeugaufbereitung: Autopflege mit Zertifikat

Fahrzeugaufbereitung: Autopflege mit Zertifikat

Farbunterschiede im Lack, sichtbare Dellen im Blech und verunreinigte Polster machen Gebrauchtwagen zu Langstehern. Qualifizierte Fahrzeugaufbereiter helfen, die Standzeiten bei den Händlern zu verkürzen. lesen