Autonom fahrender Transporter trotzt Extremwetter

Test unter extremen Wetterbedingungen

| Autor: Andreas Grimm

Der „Gacha Bus“ soll autonom fahren können und sich auch bei extremen Wetterbedingungen zurechtfinden.
Der „Gacha Bus“ soll autonom fahren können und sich auch bei extremen Wetterbedingungen zurechtfinden. (Bild: Sensible 4)

In Finnland versucht sich eine japanisch-finnische Kooperation an einem allwettertauglichen autonomen E-Shuttle. Der Mini-Bus mit einer Kapazität für 16 Passagiere (10 Sitz- und 6 Stehplätze) soll im kommenden Jahr in Helsinki vorgestellt werden. Danach wird das „Gacha Shuttle Bus“ genannte Modell zur Erprobung in drei finnischen Städten auf die Straße gebracht – in Espoo, Vantaa, Hämeenlinna.

2021 soll dann eine ganze Flotte für den Einsatz im öffentlichen Transportverkehr zur Verfügung stehen. Derzeit suchen die Hersteller aber noch nach einem Produktionspartner und Investoren. Hinter der Idee stecken die japanische Firma Ryohin Keikaku, die für das Design zuständig ist. Der finnische Partner Sensible 4 liefert die Selbstfahrtechnik.

Angetrieben wird der Gacha-Bus von einem elektrischen Allradantrieb, der das Gefährt auf maximal 40 km/h beschleunigt. Der Kleinbus ist 4,5 Meter lang, 2,5 Meter breite und 2,8 Meter hoch. Die Reichweite gibt Ryohin Keikaku mit etwas mehr als 100 Kilometern an. Serienmäßig ist das Fahrzeug schnellladefähig. Optional soll induktives Laden möglich sein.

Nach Angaben der Hersteller Sensible 4 soll sich das „Gacha Bus“ genannte elektrische Allrad-Fahrzeug besonders gut in Starkregen, Nebel oder Schnee zurechtfinden, da seine Sensoren und Steuergeräte unter arktischen Bedingungen getestet und abgestimmt werden. Die Hersteller erhoffen sich dadurch einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Robo-Taxen, die bei gemäßigterem Klima entwickelt werden.

Sensible 4 hat sich dem autonomen Fahren verschrieben. Die Gründer arbeiten nach Angaben des Unternehmens seit vielen Jahren an diesem Thema. Ziel ist die Entwicklung von Systemen, die in jeden autonomen Fahrzeugtyp integriert werden können.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45587321 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen. lesen

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Die Autohäuser müssen sich infrastrukturell für das Elektromobilitätszeitalter rüsten. Viele Hersteller und Importeure setzen die Latte dabei hoch und treiben die Kosten in die Höhe. Die Krux ist: Mit der Installation von Ladesäulen ist es nicht getan. lesen