Nutzfahrzeugumbauten: Werkskonfektion

Damit ein Nutzfahrzeug auch nützlich ist, muss es an die Bedürfnisse des Anwenders angepasst werden. Kunden können sich deshalb bei den Herstellern meist ihren Wunschvan selbst konfigurieren – oft liefern diese sogar ab Werk.

| Autor: Holger Schweitzer

Mehr als nur Transporter: Auch Pick-ups wie der VW Amarok sind als Sonderfahrzeuge gefragt.
Mehr als nur Transporter: Auch Pick-ups wie der VW Amarok sind als Sonderfahrzeuge gefragt. (Bild: Volkswagen Nutzfahrzeuge)

Der Laderaum eines Transporters ist zunächst einmal eines, nämlich leer. Theoretisch passt zwar viel hinein, praktisch fehlen einem Bäcker jedoch die Regale für Brötchen und Zimtschnecken, dem Elektriker die Werkzeugschränke oder dem Lebensmittelzusteller das Kühlabteil samt Aggregat. Doch auch Privatfahrer greifen auf die nützlichen Alltagsfahrzeuge zurück, etwa wenn sie einen behindertengerechten Van oder Camper haben wollen. Diese extrem hohe Vielfalt an Möglichkeiten und Bedürfnissen macht es den Herstellern so gut wie unmöglich, fertige Fahrzeuge ab Werk zu liefern, weshalb sie hierfür meist auf spezialisierte Auf- und Umbauhersteller zurückgreifen.

So kooperieren die Hersteller etwa bei Einbauten für Werkstattwagen mit spezialisierten Firmen. VW-Kunden können sich ihren Transporter z. B. mit Bott- oder Sortimo-Ausstattungen konfigurieren. Opel arbeitet zusätzlich mit Aluca und Scheu zusammen. Auch Würth-Einbauten sind beliebt und etwa bei Fiat erhältlich.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45893091 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen