Hahn-Gruppe Online bestellt beim Campingheld

Autor: Christoph Seyerlein

Da die Urlaubsmesse CMT wegen Corona in diesem Jahr ausfällt, schaltete die Hahn-Gruppe im Januar eine virtuelle „Camping World“ live. Welche Erfahrungen das Unternehmen damit macht.

Mit einem virtuellen Showroom geht die Hahn-Gruppe im Reisemobilgeschäft auf Kundenfang.
Mit einem virtuellen Showroom geht die Hahn-Gruppe im Reisemobilgeschäft auf Kundenfang.
(Bild: © Production Perig - stock.adobe.com; Hahn-Gruppe)

Camping boomt. Zwar fällt es im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie schwer, von Gewinnern zu sprechen. Doch die Reisemobilbranche erfährt vor dem Hintergrund ausbleibender Flugreisen einen nie da gewesenen Zustrom. Allein das Segment „Wohnmobile“, in dem längst nicht alle Reisemobile auf dem Markt gelistet sind, legte in der Neuzulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamts in den zurückliegenden Monaten regelmäßig dreistellige Zuwachszahlen hin. Das kann auch Roland Beeh bestätigen, der sich bei der Fellbacher Hahn-Gruppe als Geschäftsführer um den Bereich Volkswagen Nutzfahrzeuge kümmert: „Die Nachfrage nach Campingfahrzeugen war nie so hoch wie zurzeit“, sagt er.

Szenenwechsel: Alles andere als positiv entpuppte sich die Coronakrise für die Eventbranche. Großveranstaltungen fielen dem Virus reihenweise zum Opfer und werden es wohl auch noch eine Zeit lang tun. So auch die Urlaubsmesse CMT in Stuttgart. Anfang 2020 tummelten sich dort noch rund 300.000 Besucher in den Hallen. Nun peilen die Veranstalter zunächst einmal keine weitere Ausgabe vor Januar 2022 an.

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Entwicklungsredakteur