Onlinebusiness: Börse ade, Agentur ade!

Das kleine Kia-Autohaus Putzlacher hat seine Digitalstrategie auf den Prüfstand gestellt. Die Folge: der Verzicht auf renommierte Webdienstleister und der Wechsel zu neuen Anbietern. Dem Geschäft hat das nach eigenem Bekunden nicht geschadet.

| Autor: Martin Achter

Niedrigere Kosten und eine Onlinepräsenz exakt gemäß den eigenen Vorstellungen: Das Autohaus Putzlacher hat sein Internetbusiness komplett auf den Prüfstand gestellt und sich für neue Dienstleister entschieden.
Niedrigere Kosten und eine Onlinepräsenz exakt gemäß den eigenen Vorstellungen: Das Autohaus Putzlacher hat sein Internetbusiness komplett auf den Prüfstand gestellt und sich für neue Dienstleister entschieden. (Bild: »kfz-betrieb«)

Irgendwann im vergangenen Jahr hat es Svetlana Putzlacher gereicht: Rund 1.000 Euro zahlte das Kia-Autohaus, das sie zusammen mit ihrer Partnerin Maria betreibt, Monat für Monat allein für seine Website und Inserate in einer großen Onlinefahrzeugbörse. Das war der Geschäftsführerin schlicht zu viel. Deswegen entschloss sie sich zu einem harten Schnitt: die Trennung von der Webagentur und die Kündigung des Vertrags mit der Fahrzeugbörse.

Hat das dem Autohaus geschadet? Nein, sagt Svetlana Putzlacher. Mit einer neuen Website und trotz des kompletten Verzichts auf eine Börse sind die Verkaufszahlen stabil. Das Unternehmen spart jetzt nach eigenen Schätzungen rund 10.000 Euro im Jahr. Und Onlinenutzer bleiben heute doppelt so lange auf der Internetseite des Unternehmens wie früher.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45302779 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Die großen Autohändler 2019: AVAG

Die großen Autohändler 2019: AVAG

In einem Jahr ohne spektakuläre Zukäufe hat sich die AVAG-Holding auf ihre Kernkompetenz fokussiert: Die Betriebe der Gruppe bei Detailverbesserungen zu unterstützen. Für 2020 plant die AVAG wegen unsicherer Rahmenbedingungen defensiv. lesen

Die großen Autohändler 2019: Beresa

Die großen Autohändler 2019: Beresa

Was hat ein Autohaus mit einem Flughafen gemein? Beide brauchen Platz. Bei beiden geht es um Speed. Kein Wunder also, dass Beresa in Münster einen Airport-Center für 20.000 Autos gebaut hat und nur 90 Minuten für eine Inspektion brauchen will. lesen