Suchen

Gesponsert

E-Commerce für Autohäuser und Werkstätten Onlineteilehandel ist für alle da

Der Online-Marktplatz eBay dient als die Plattform für KFZ-Teile. Auch Werkstätten profitieren hier auf einfache Weise von der digitalen Angebotsvielfalt.

Gesponsert von

Mathis Ochsenmeier
Mathis Ochsenmeier
(Bild: eBay)

Genauso finden hier Nichtgewerbliche, Semiprofessionelle und Amateurschrauber fast immer, was sie suchen. Und die schreiben auch schon mal eine Geschichte, wie sie eben nur das Leben schreibt. In einer davon geht es um den 22-jährigen YouTuber Mathis Ochsenmeier und sein Projekt „Golf Country“.

Auch Werkstätten können im Reparaturgeschäft noch Einsparpotenziale generieren. Beispielsweise dann, wenn sie verstärkt Ersatzteile über eBay Motors beziehen. Gerade wenn es um längerfristige und planbare Reparaturen an Kundenfahrzeugen geht, fallen schnelle Lieferzeiten weniger stark ins Gewicht. Weitere Sparmöglichkeiten ergeben sich für die, die das „Autoteile-Refurb-Center“ innerhalb eBay Motors nutzen. Die Plattform spricht gezielt Werkstätten und Händler an, die wiederaufbereitete Teile kaufen bzw. verkaufen. Hierher verschlägt es immer wieder auch Menschen wie Mathis Ochsenmeier. Der 22-jährige YouTuber gilt in der Online-Schrauber-Szene als der nächste aufgehende Stern. Im Interview verrät er, wie er dazu gekommen ist, Videos von seinen KFZ-Projekten zu teilen, welche Rolle das KFZ-Handwerk für ihn spielt und woher er die günstigsten Teile für seine Reparaturen bekommt.

Redaktion: Auf Deinem YouTube-Kanal „mathisox“ stellst Du Deine KFZ-Projekte vor, z. B. den Ausbau eines alten VW Busses. Wann hast Du mit dem „Schrauben“ begonnen? Und wie bist Du darauf gekommen, das vor der Kamera zu tun?

Mathis Ochsenmeier: Nach dem Abitur wollte ich mir ein Jahr freinehmen. Aber wie meine Schulfreunde ein organisiertes „Work & Travel“ in Australien einzulegen, war nicht mein Ding. Also habe ich mir in den Kopf gesetzt, auf eigene Faust durch Europa zu reisen – flexibel, mit dem Auto. Mein Budget war aber klein, einen eigenen Wagen hatte ich noch nicht. Da bin ich auf die Idee gekommen, möglichst günstig einen alten VW Bus zu kaufen und selbst zum Camper auszubauen. Vorkenntnisse hatte ich damals fast keine. Nur den Mut, es zu versuchen. Es war nicht immer leicht. Bis der Bus durch den TÜV war, hat es drei Monate gedauert. Doch am Ende ging der Plan auf. Mich selbst bei der ganzen Aktion zu filmen war eigentlich eine natürliche Entscheidung. Ich war schon immer „videoaffin“. Meinen Kanal auf YouTube hatte ich schon vor diesem Projekt. Früher habe ich mich oft beim Mountainbiken gefilmt – somit war es eigentlich klar auch den Ausbau des VW Bus zu dokumentieren. Dass das Ganze so ein Erfolg werden würde und der Kanal heute über 400.000 Abonnenten hat, damit hatte ich aber selbstverständlich nicht gerechnet. (lacht).

Wer ist üblicherweise Dein Publikum?

Die meisten meiner Zuschauer sind für YouTube-Verhältnisse eher etwas älter – zwischen 18 und 25 Jahren. Dafür aber sehr bunt gemischt. Viele kommen aus dem KFZ-Gewerbe, sind also „vom Fach“. Häufig kommentieren sie meine Videos und geben Tipps. Ich lerne also auch viel von meiner Community – und dafür bin ich sehr dankbar! Ich bekomme aber auch immer wieder Rückmeldung von Leuten, die sagen, dass sie selbst keine Ahnung von Autos haben – und trotzdem gerne zuschauen. Das freut mich genau so.

Welche Rolle spielt es für Dich, jungen Leuten auch handwerkliche Tätigkeiten – wie eben KFZ-Mechanik – näher zu bringen?

Das ist eigentlich nicht meine Hauptintention. In erster Linie will ich einfach nur meine Projekte vorstellen und zeigen, woran ich gerade arbeite. Dass die Videos dann noch eine solche Wirkung haben – umso besser! Wenn mir jemand schreibt, dass ich ihm Mut gemacht habe, sich selbst an eine Reparatur zu wagen oder mit dem Ausbau von Autos zu beschäftigen – das macht mich schon ein bisschen stolz.

Hand aufs Herz: Gibt es Reparaturen, die Du dir selbst nie zutrauen würdest? Wann würdest Du im Alltag eine KFZ-Werkstatt einschalten?

(lacht) Die Liste der Reparaturen, die ich nicht selbst machen würde, wird mit jedem neuen Projekt kürzer , aber es gibt sie natürlich. Ein komplettes Getriebe zu revidieren, oder einen Kurbeltrieb zu revidieren, das würde ich nicht selbst machen. Da bin ich froh, wenn ein echter Experte sich das anschaut.

In der Aktion „Läuft nicht, gibt’s nicht“ hast Du zuletzt einen alten VW Golf Country nur mit bei eBay gekauften Teilen repariert und ausgebaut. Was hat Dich an dem Projekt gereizt?

Die Herausforderung! Der Golf Country ist eine echte Rarität, das Modell wurde nur etwa 7.700 Mal gebaut. Entsprechend schwer sind auch manche Ersatzteile zu bekommen. eBay bietet zwar ein wirklich großes Sortiment an neuen und auch gebrauchten Teilen an, trotzdem war ich mir vorab nicht sicher, ob ich für den Country dort alles finden würde. Doch am Ende hat es super funktioniert!

Wo kaufst Du als passionierter Schrauber üblicherweise die Teile für deine Ausbauten ein, die Du in Deinen Videos zeigst?

Natürlich gehe ich auch mal zum Autohändler um die Ecke, wenn es besonders schnell gehen muss und ich ein Teil zum Beispiel noch am selben Tag brauche. Aber auch unabhängig von der Country- Aktion ist eBay meine wichtigste Bezugsquelle. Die Lieferzeiten sind gut und dort finde ich eigentlich immer alle Teile, die ich brauche, von allen Marken und meistens auch zum besten Preis. Ich bin auch immer wieder erstaunt, wie zielgenau die Suchfunktion die passenden Teile findet. Das erleichtert den Einkauf ungemein.

Der Golf Country wurde dann im Rahmen einer Charity-Auktion bei eBay versteigert, um Geld für „Ein Herz für Kinder“ zu sammeln – Was bedeutet Dir diese Aktion?

Ein bisschen hätte ich den Country auch gerne selbst behalten, als er fertig wurde (lacht). Aber Spaß beiseite: Ich bin froh, dass der Wagen auf diese Weise einen neuen Besitzer gefunden hat. Die Alternative wäre eine einfache Verlosung gewesen. Der Gewinner hätte sich gefreut und das wäre es gewesen. Mit der Versteigerung konnte ich gemeinsam mit eBay noch etwas Geld für einen guten Zweck sammeln. Das Geld, das wir mit der Auktion gemacht haben, kommt Menschen zu Gute, die es wirklich brauchen – Was will man mehr?

Advertorial - Was ist das?

Über Advertorials bieten wir Unternehmen die Möglichkeit relevante Informationen für unsere Nutzer zu publizieren. Gemeinsam mit dem Unternehmen erarbeiten wir die Inhalte des Advertorials und legen dabei großen Wert auf die thematische Relevanz für unsere Zielgruppe. Die Inhalte des Advertorials spiegeln dabei aber nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.

(ID:46896643)