Onlinevertrieb: Auktion als Alternative

Ähnlich wie bei Pkws sind auch bei Nutzfahrzeugen Inseratebörsen im Internet ein wichtiger Verkaufskanal. Auktionen dagegen sind weniger verbreitet. Deren Vorteile will die Plattform Bid-a-Truck jetzt Händlern schmackhaft machen.

| Autor: Martin Achter

Auktionen als alternative Vermarktungsform: Das neue Portal "Bid-a-Truck" will Händlern schnelle Abverkäufe ermöglichen.
Auktionen als alternative Vermarktungsform: Das neue Portal "Bid-a-Truck" will Händlern schnelle Abverkäufe ermöglichen. (Bild: © Gina Sanders - stock.adobe.com)

Standtage im mittleren dreistelligen Bereich? Im Nutzfahrzeuggeschäft – und nicht nur da – kann das schon mal vorkommen. Standschäden inklusive. Bis ein Fahrzeug dann wieder auf einem herkömmlichen Onlinemarktplatz per Inserat feilgeboten werden kann, entstehen dem Händler mitunter hohe Kosten für Reparatur und Wartung. Aber nicht nur das: Es zieht auch noch mehr Zeit ins Land. Und vielleicht bringen Inserate dann immer noch nicht den Preis, den man sich erhofft hatte.

Als Händler Nutzfahrzeuge schnell über das Netz zu einem verbindlichen Preis verkaufen – bis hin zum problematischen „Langsteher“: An diesem Punkt setzt das Start-up-Unternehmen Motorido mit seiner Plattform Bid-a-Truck (www.bidatruck.de) an.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45461481 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen