Opel: „An Mehrmarken-Konzepten wird nicht gerüttelt“

Autor / Redakteur: Das Interview führte Jens Rehberg / Jens Rehberg

Im Gespräch mit »kfz-betrieb« hat Vertriebs-Chefin Imelda Labbé den Bestandsschutz für Mehrmarkenbetriebe bekräftigt. Ansonsten: viel, viel Optimismus.

Firmen zum Thema

Imelda Labbé: „Was ich sehr gut verstehen kann ist, dass der Handel sein Investitionsvolumen planen muss.“
Imelda Labbé: „Was ich sehr gut verstehen kann ist, dass der Handel sein Investitionsvolumen planen muss.“
( Rehberg )

Redaktion: Mit dem neuen Astra GTC und dem dritten Zafira setzen Sie Ihre Strategie fort, mit Design und Innenraum-Features zu punkten. Welche Ziele verfolgen Sie mit den beiden Modellen? Die Aktivierung jüngerer Käufergruppen?

Imelda Labbé: Wir wollen über die neuen Modelle die Profilierung der Marke weiter vorantreiben. Beide Modelle gehen mit ihrer Designsprache in Richtung Eroberung, insbesondere der GTC, und wir werden die Produkte auch mit den entsprechenden Marketingmaßnahmen untermauern. Darüber hinaus hat das Thema Loyalität höchste Priorität.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Welche Marketingmaßnahmen planen Sie konkret in nächster Zeit?

Wir gehen mit einer offensiven Sprache über das klassische Marketing – der neue Ampera-Fernsehspot beispielsweise ist sehr selbstbewusst. Wir arbeiten mit zahlreichen Meinungsbildnern, die nicht nur für den Ampera, sondern auch für den Astra GTC und den Zafira Tourer eine Rolle spielen werden. Außerdem wird es Kooperationen geben, um unsere Produkte in Gruppen beziehungsweise virtuelle Communities hineinzutragen, in denen Opel bislang als Marke noch nicht ausreichend wahrgenommen wird.

Welchen zentralen Markenwert soll der Ampera-Spot transportieren?

Innovationskraft. Der Claim am Schluss ist „500 Kilometer – elektrisch voraus“ – hier positionieren wir das Alleinstellungsmerkmal, das wir für den Ampera haben.

Was können Sie tun, damit der GTC-Start im allgemeinen Ampera-Trubel nicht untergeht?

Der GTC läuft etwas zeitversetzt an und geht über andere Medien. Wir positionieren ihn in Richtung Design und Lifestyle, auch damit setzt er sich vom Ampera ab.

Welche Aktionen haben Sie aktuell?

Im Moment bewerben wir aktiv die Eco-Eintauschprämie im Rahmen unserer Eco-Aktionswochen. Wir haben außerdem mit 1,9 Prozent nach wie vor einen guten Zins.

Bleibt der Insignia in der Werbung präsent?

Ja, natürlich. Der Insignia hat erst kürzlich unseren neuen Werbeauftritt eröffnet. Dieses Modell ist unser Flaggschiff und das wird weiter genutzt. Beispielsweise jetzt im Rahmen unserer Eco-Aktionswochen rund um die Themen Umweltbewusstsein, Start-Stopp-Technologie, etc.

Die Zusammenarbeit mit Lena haben Sie beendet - Katie Melua ist in Deutschland weitgehend unbekannt - gibt es demnächst einen neuen prominenten Opel-Markenbotschafter?

Wir haben mit Lena den neuen Corsa eingeführt, das ist jetzt vorbei. Mit Katie Melua werden wir den Ampera einführen.

Auch in Deutschland?

In ganz Europa. Das wird in Märkten, in denen Katie besonders populär ist, natürlich etwas akzentuierter durchgeführt als hier. Wenn wir wieder etwas einzuführen haben, werden wir sehen, ob es jemanden gibt, der zu diesem Produkt eine Rolle spielen kann. Aber es ist nicht so, dass jetzt immer ein Markenbotschafter den anderen ablöst.

Auf Seite 2: Die Lena-Bilanz

(ID:385012)