Opel/Chevrolet-Rückrufe: Berganfahrhilfe, Unterboden und Bremsschläuche

Autor / Redakteur: Niko Ganzer / Jens Rehberg

Astra J, Cascada und Zafira Tourer müssen in sechsstelliger Zahl zum Vertragspartner. Zudem das Duo Antara/Captiva sowie Cruze- und Orlando-Modelle.

Anbieter zum Thema

Opel Cascada: Mögliche Fehlfunktion in der Steuerung der Berganfahrhilfe.
Opel Cascada: Mögliche Fehlfunktion in der Steuerung der Berganfahrhilfe.
(Foto: Opel)

Die Opel-Partner arbeiten seit Ende Juni beziehungsweise Ende Juli zwei neue Rückrufaktionen ab. Die größere der beiden betrifft in Deutschland insgesamt 136.830 Einheiten der Modelle Astra J, Cascada und Zafira Tourer, die mit Schaltgetriebe, elektrischer Parkbremse und Berganfahrassistent ausgestattet sind. Bei Fahrzeugen der Modelljahre 2010 bis 2015 kann ein Softwarefehler in der Berganfahrhilfe den Eindruck einer angezogenen Handbremse erzeugen. Ein etwa halbstündiges Softwareupdate soll das Problem beheben. Der interne Code der Aktion lautet „15-R-058“.

Die zweite Aktion läuft bei Opel unter dem Code „15-C-068“ und betrifft Antara-Modelle aus den Jahren 2011 bis 2015 mit Dieselmotor. In Deutschland muss im Rahmen eines einstündigen Werkstattaufenthalts bei 5.080 Einheiten des SUV die untere Motorraumabdeckung ersetzt werden, weil sie sich während der Regenerationsphase des Partikelfilters entzünden könnte. Von der Aktion ist auch der baugleiche Chevrolet Captiva betroffen. Leider gab es aus deren Pressestelle keine Details zur betroffenen Stückzahl.

Das gilt auch für eine ältere Aktion, die schon seit etwa einem halben Jahr läuft. Die Modelle Cruze und Orlando, die zwischen 1. Oktober 2008 und 24. Mai 2012 produziert wurden, können an einer Undichtigkeit der vorderen Bremsschläuche leiden. Sie müssen getauscht werden. Weltweit sind nach unseren Informationen fast 400.000 Fahrzeuge von diesem Rückruf betroffen.

(ID:43588901)