Opel Insignia Facelift: Die Preise sind bekannt

Autor / Redakteur: sp-x / Viktoria Hahn

Statt von einem Benziner wird das Einstiegsmodell des frisch gelifteten Opel Insignia von einem Diesel angetrieben. Entsprechend steigt – zunächst – auch der Basispreis des großen Rüsselsheimers.

Firmen zum Thema

Der Opel Insignia ist ab sofort mit neuen Motoren und modifizierter Optik bestellbar.
Der Opel Insignia ist ab sofort mit neuen Motoren und modifizierter Optik bestellbar.
(Bild: Opel)

Opel hat zum Frühjahr 2020 den Insignia in Details modifiziert und darüber hinaus neue Motoren für die stark geschrumpfte Antriebspalette eingeführt. Das Facelift geht zugleich mit einem deutlich angehobenen Einstiegspreis im Vergleich zum Marktstart der Baureihe im Jahr 2017 einher. Damals kostete die Basisversion mit 103-kW/140 -PS-starkem Benziner rund 26.000 Euro.

Für das neue Basismodell – die Limousine mit 90 kW/122 PS starkem Diesel – werden rund 31.800 Euro aufgerufen. Die Kombiversion Sports Tourer kostet 1.000 Euro Aufpreis. Das vergleichbare bisherige Modell mit 1,6-Liter-Ecotec-Diesel (110 PS) kostete rund 1.200 Euro weniger, allerdings ohne Voll-LED-Scheinwerfer. Der Basispreis dürfte zudem noch sinken, wenn Opel „zu einem späteren Zeitpunkt“ noch einen kleineren Benziner nachschiebt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Alternativ zum Basisdiesel bietet Opel einen Zweiliter-Diesel mit 128 kW/174 PS für rund 40.000 Euro sowie einen 147-kW/200-PS-starken Zweiliter-Turbobenziner zu Preisen ab 41.600 Euro an. Topmodell ist der GSi mit 169-kW/230-PS-starkem Benziner für rund 49.700 Euro.

Speziell auf Dienstwagennutzer zugeschnitten ist der 30.740 Euro teure Insignia in der „Business-Edition“-Ausstattung, die AGR-Fahrersitz, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, LED-Scheinwerfer und Verkehrsschildassistent beinhaltet.

(ID:46404677)