Opel: Neuer Chef soll Nutzfahrzeug-Geschäft ausbauen

Tobias Stöver folgt auf Steffen Raschig

| Autor: Christoph Seyerlein

Tobias Stöver steigt in Rüsselsheim auf.
Tobias Stöver steigt in Rüsselsheim auf. (Bild: Opel)

Opel hat am Montag die nächste wichtige Personalentscheidung bekannt gegeben. Seit Anfang Februar leitet Tobias Stöver das Nutzfahrzeuggeschäft der Rüsselsheimer und der Schwestermarke Vauxhall. Er folgt auf Steffen Raschig, der im November 2017 seinen neuen Posten als Geschäftsführer von Peugeot Deutschland angetreten hat.

Stöver kommt aus dem eigenen Haus, zuletzt war der 41-Jährige Group Brand Manager und verantwortete die Motorshows und Events im Marketing von Opel/Vauxhall. Der Nutzfahrzeugbereich ist für ihn kein Neuland. In der Vergangenheit hat er bereits als Marketing-Manager für die Sparte gearbeitet. Seine erste Station hatte Stöver 2003 im GM-Konzern angetreten. In seiner neuen Funktion berichtet er an Opel-Vertriebsvorstand Peter Küspert.

Der Diplom-Kaufmann übernimmt damit bei Opel die Verantwortung für ein Segment, das der Hersteller als „finanziell attraktiv“ identifiziert hat. Man sehe noch viel Potenzial in diesem Geschäft und werde von den Synergien mit PSA profitieren, heißt es in einer Unternehmensmitteilung. Der Ausbau des Bereichs sei ein klares Ziel der eigenen Strategie.

Wichtige Impulse dabei erhofft sich Opel vom neuen Combo. Er wird in diesem Jahr sowohl in einer Pkw- als auch einer Nutzfahrzeugvariante vorgestellt. Daneben wollen die Rüsselsheimer mit den Modellen Vivaro und Movano der Konkurrenz wie Volkswagen und Mercedes Marktanteile streitig machen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45136837 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Plug-in-Hybride: Wunder gibt es nicht mehr

Plug-in-Hybride: Wunder gibt es nicht mehr

Bei keinem anderen Antrieb ist der Durchschnittsverbrauch so schwierig zu berechnen wie bei den Plug-in-Hybriden. Mit dem WLTP gibt es dafür jetzt ein komplexes Verfahren, das alltagsnahe Werte liefern soll – und die Technik der Autos verändern dürfte. lesen

Fahrzeugaufbereitung: Autopflege mit Zertifikat

Fahrzeugaufbereitung: Autopflege mit Zertifikat

Farbunterschiede im Lack, sichtbare Dellen im Blech und verunreinigte Polster machen Gebrauchtwagen zu Langstehern. Qualifizierte Fahrzeugaufbereiter helfen, die Standzeiten bei den Händlern zu verkürzen. lesen