Opel: Vermiet-Konzept soll den Ampera befeuern

Absatzplanung für 2012 nach oben korrigiert

07.07.2011 | Redakteur: Jens Rehberg

Die ersten verfügbaren Opel Amperas sollen als Rent-Fahrzeuge an die rund 200 Händler gehen, die das E-Auto anbieten wollen. „Interessierte Kunden können damit das neue E-Mobilitätserlebnis nicht nur für die Dauer einer kurzen Probefahrt um vier Ecken genießen“, sagte Vetriebs-Chefin Imelda Labbé am Rande einer Pressevorführung im Gespräch mit »kfz-betrieb«. Das Vermiet-Konzept, bei dem auch Halbtages-Buchungen möglich sein sollen, ist eines von mehreren Aktionen, mit denen Opel zur Einführung des Modells gegen Jahresende die technische Alleinstellung des Ampera in der Kommunikation hervorheben will.

Die Vertragsergänzungen in Sachen Ampera sind derweil auf dem Weg zu rund 200 der insgesamt 447 Opel-Händler, die sich in einer ersten Phase für den Ampera entschieden haben. Nur diese Partner können den Ampera dann auch im Service betreuen. Wer sich das E-Auto nachträglich ins Haus holen will, wird wohl warten müssen. Denn Opel muss mit den verfügbaren Fahrzeugen gut haushalten. GM hat offenbar aufgrund der mangelnden Subventionierungsbereitschaft europäischer Politiker nicht damit gerechnet, dass das Kaufinteresse an dem Fahrzeug die Planung für das erste Verkaufsjahr (8.000 Einheiten) übersteigt. Das Europa-Verkaufsziel für nächstes Jahr liegt jetzt bei 10.000 Einheiten.

3.000 Amperas sollen 2012 in Deutschland vermarktet werden. Hier miteingerechnet: 400 Händlerautos – je ein Vorführwagen und ein Rent-Fahrzeug. Wie sich der Ampera angesichts dieser geringen Stückzahl – zunächst im Durchschnitt 13 Einheiten pro Partner und Jahr – für den Handel lohnen soll, erklärt Imelda Labbé vor allem mit einem „überschaubaren Invest“. Die Pflicht-Elemente zur Präsentation müssten die Partner im Rahmen der kommenden neuen CI-Standards sowieso irgendwann installieren. Und auch der Schulungsaufwand in Sachen Hochvolttechnik (fünf Tage) kommt vermutlich früher oder später auf die Betriebe zu. Die Vertriebs-Chefin stellt aber auch klar: „Der Ampera ist für uns im Anlauf ganz klar eine Markenkampagne – da wird jeder seinen Beitrag bringen“.

Auf Seite 2: Außergewöhnlicher Werbedruck

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 379583 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Bank 11: Digital aufrüsten

Bank 11: Digital aufrüsten

Der Geschäftsführer der Bank 11, Jörn Everhard, ist sich sicher, dass der Onlinehandel zunehmen wird. Die Bank hat mit ihrer Digitalstrategie dieser Entwicklung Rechnung getragen. Jetzt muss der Handel nachziehen. lesen

Autobanken: Automobil am Ball bleiben

Autobanken: Automobil am Ball bleiben

Ohne die Finanzdienstleistungen wären die Absatzrekorde der deutschen Hersteller in den vergangenen Jahren nicht möglich gewesen. Jetzt sind aber neue Geschäftsmodelle gefragt, wollen die Autobanken auf Dauer erfolgreich bleiben. lesen