Opel will Diesel-Pflichtrückruf per Eilverfahren stoppen

Hersteller klagt gegen Entscheidung des KBA

| Autor: Christoph Seyerlein

(Bild: Adam Opel AG)

Firmen zum Thema

Opel will den von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer angeordneten Pflichtrückruf für rund 92.000 Modelle mit Diesel-Motor nicht einfach hinnehmen. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ hat der Hersteller beim schleswig-holsteinischen Verwaltungsgericht ein Eilverfahren angestrengt. Opel bestätigte mittlerweile, Rechtsmittel gegen die Entscheidung des KBA eingelegt zu haben. Mit einem Urteil ist bis spätestens Anfang Dezember zu rechnen.

Die Behörde wirft den Rüsselsheimern vor, zwischen 2013 und 2016 illegale Abschalteinrichtungen in Dieselmodellen verbaut zu haben. Mitte Oktober hatte deswegen die Staatsanwaltschaft Frankfurt die Opel-Zentrale durchsucht. Der Hersteller selbst bestreitet alle Vorwürfe.

Bei Opel ist man weiterhin der Meinung, mit der „freiwilligen Serviceaktion“, bei der die Abgasnachbehandlung von Dieseln per Software-Update nachgebessert wird, genug zu tun. Nach Angaben des Herstellers sei jenes Prozedere weiter im Gange, gut 9.000 Fahrzeuge haben noch kein Update erhalten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45581997 / Recht)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Das Truckcenter Schüttorfer Kreuz ist aus der Kooperation dreier Einzelunternehmen entstanden und vereint eine markenunabhängige Nfz-Werkstatt und eine Vertragswerkstatt für diverse Fabrikate unter einem Dach. Dabei war alles ganz anders geplant. lesen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Mit Nissan und Jeep haben Peter Jakob und sein Sohn Benjamin zwei Marken an Bord, die das Familienunternehmen derzeit stark herausfordern. Als wäre das nicht schon genug, vermarktet das Autohaus seit Kurzem auch noch Dodge und Ram. lesen