Suchen

Opels „Grünes Monster“: Der etwas andere Strandbuggy

| Autor / Redakteur: Ampnet / Jakob Schreiner

Die Rüsselsheimer haben einen historischen Renn- und Rekordwagen mit 12,3 Liter Hubraum nach 100 Jahren wieder reaktiviert. Anlass war ein an historische Vorbilder angelehntes Strandrennen im dänischen Römö.

Firmen zum Thema

Imposanter Opel: Der Grand-Prix Rennwagen „Grünes Monster“ von 1914 hat einen Hubraum von 12,3 Litern.
Imposanter Opel: Der Grand-Prix Rennwagen „Grünes Monster“ von 1914 hat einen Hubraum von 12,3 Litern.
(Bild: Opel)

12,3 Liter Hubraum und 260 PS (191 kW) Leistung – 1914 entstand in den Werkshallen von Opel das gewaltigste Fahrzeug der Unternehmensgeschichte: das so genannte „Grüne Monster“. Nach langer Zeit hat der Autobauer diese automobile Urgewalt wieder entfesselt. Der Renn- und Rekordwagen nahm am 1. September, in Dänemark am Römö Motor Festival teil.

Die Veranstaltung an der dänischen Nordseeküste lässt die Tradition der legendären Strandrennen der 1920er Jahre wiederaufleben. Zur dritten Auflage des Motor Festivals hatten sich mehr als 100 Fahrzeuge und Motorräder aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts versammelt. Begleitet wurde das Spektakel von rund 15.000 Zuschauern – davon viele im Stil der damaligen Zeit gekleidet.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Bereits in den 1920er Jahren hatte Opel den Rennwagen in Dänemark losgelassen – damals bei Strandrennen auf der Insel Fanö. Auf Römö startete das „Grüne Monster“ bei den Rennen ab 10 Uhr am Strand von Lakolk – ganz klassisch wie vor knapp 100 Jahren über die Achtel-Meile. Das „Grüne Hubraum-Monster“ aus Rüsselsheim ist bis zu rund 230 km/h schnell und ließ in den 1920er Jahren sogar den späteren Geschwindigkeitsrekordler Malcolm Campbell hinter sich.

Das Römö Motor Festival bot neben Autos und Lifestyle der 1920er bis 1940er Jahre jede Menge Live-Musik. Während das Party-Ticket 40 Euro kostete, war der Eintritt zu den Rennen am Samstagabend frei. Um das Bild noch stimmiger zu machen, baten die Veranstalter darum, in zeitgemäßer Kleidung an den Veranstaltungen teilzunehmen; in einige Bereiche war nur so der Zutritt möglich.

(ID:45470679)