Partikelfilter: Neue Förderung schon 2011 möglich

Bundesregierung denkt über erneute Filterförderung nach

01.09.2011 | Autor: Robert Ruthenberg/Jan Rosenow

Der nachträgliche Einbau von Diesel-Partikelfiltern könnte schon bald wieder staatlich gefördert werden.
Der nachträgliche Einbau von Diesel-Partikelfiltern könnte schon bald wieder staatlich gefördert werden.

Neuer Druck in Sachen Dieselfilter-Nachrüstung kommt von Seiten der EU. Die Frist, bis die Kommunen nachweisen müssen, dass sie die Feinstaubgrenzwerte einhalten können, ist am 11. Juni dieses Jahres abgelaufen. Nun können Mitgliedsländer vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt werden. Es drohen empfindliche Strafen für die Kommunen. Frankreich und Belgien werden bereits verklagt, Schweden ist sogar schon verurteilt worden. Abhilfe gegen die dicke Luft könnte eine flächendeckende Nachrüstung mit Partikelfiltern bringen.

Erste Berichte waren Mitte August aufgetaucht, wonach die Bundesregierung eine erneute Filterförderung erwägt. Nach einem schleppenden Beginn war der Nachrüstmarkt für Partikelfilter im Jahr 2010 schließlich doch in Fahrt gekommen – vor allem deshalb, weil die Fördersumme bar ausgezahlt wurde.

Da das Lieferprogramm an Nachrüst-DPF immer größer wird und inzwischen selbst Kleinserienfahrzeuge nachrüstbar sind, war ursprünglich eine Wiederholung der Filterförderung in diesem Jahr angedacht. Allerdings ist der Bundestag in Urlaub gegangen, ohne eine solche Förderung zu verabschieden.

Kunden warten auf die Förderung

Viele Nachrüst-DPF-Hersteller stehen quasi Gewehr bei Fuß, um die Werkstätten und damit die Endkunden beliefern zu dürfen. Genügend Produktionskapazitäten stehen zur Verfügung. Derzeit hört man in der Branche allerdings Klagen, dass praktisch keine Filter mehr verkauft würden, da die Kunden auf eine neue Fördermaßnahme warteten.

Aus informierten Kreisen in Berlin heißt es, im Herbst 2011 solle eine neue Förderrunde mit folgenden Eckdaten kommen:

  • Berechtigt sollen Pkw und Nfz bis 7,5 Tonnen sein
  • Maximal 160.000 geförderte Nachrüstungen
  • Rückwirkend bezuschusst im Zeitraum zwischen 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2012
  • Förderhöhe einheitlich 330 Euro

Gegenüber der Nachrichtenagentur AFP nannte ein Sprecher der CDU-Bundestagsfraktion als Starttermin allerdings das nächste Jahr.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 382585 / Technik)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen