Bridgestone Partner des Handels

Autor: Jan Rosenow

Trotz der Übernahme von 42 Reiff-Betrieben im letzten Jahr will Bridgestone nicht im großen Stil in den Einzelhandel zurückkehren, betont Geschäftsführer Christian Mühlhäuser. Lieber sorgt der Reifenhersteller mit hoher Qualität für steigende Nachfrage.

Christian Mühlhäuser: „Wir gehen derzeit von einer leichten Erholung der Reifennachfrage aus.“
Christian Mühlhäuser: „Wir gehen derzeit von einer leichten Erholung der Reifennachfrage aus.“
(Bild: Birgit Bielefeld)

Redaktion: Die Corona-Pandemie hat dem Reifenmarkt stark zugesetzt. Wie schätzen Sie die Aussichten für die nähere Zukunft ein? Gibt es einen Nachholbedarf in Sachen Reifen bei den Autofahrern?

Christian Mühlhäuser: Wir gehen derzeit davon aus, dass sich die Fahrzeugmärkte und damit auch die Reifennachfrage leicht erholen werden. Das wird jedoch nicht von heute auf morgen passieren, und die Nachfrage wird nicht in allen Segmenten nahtlos an frühere Marktniveaus anknüpfen. Denn einige Spätfolgen zum Beispiel hinsichtlich der Kaufkraft sowie der wirtschaftlichen Verfassung vieler privater Haushalte und Unternehmen werden in Gänze erst sukzessive sichtbar. Auch darf man nicht vergessen, dass in den vergangenen Monaten insgesamt weniger Auto gefahren wurde, Reifen also nicht in dem Maße wie gewohnt abgefahren wurden. Die Nachfrage nach Reifen wird dennoch anziehen, spätestens dann, wenn das Reisen im In- und Ausland wieder einfacher möglich sein wird.

Ergänzendes zum Thema
Zur Person: Christian Mühlhäuser (47)
  • Seit Juli 2018: Managing Director Bridgestone Central Europe
  • 2012: Geschäftsführer der Driver Reifen und Kfz-Technik GmbH (Pirelli)
  • Davor: in vielen Positionen im Pirelli-Konzern tätig

Über den Autor

 Jan Rosenow

Jan Rosenow

Ressortleiter Service & Technik, Vogel Communications Group