Cross-Selling Passendes Zubehör gleich mitverkaufen

Autor: Silvia Lulei

Aus dem Zubehörgeschäft wäre in vielen Kfz-Betrieben mehr herauszuholen. Daher bietet das Softwareunternehmen Pixelconcept seinen Kunden nun an, Fahrzeuge auf der Händlerwebsite automatisch mit passendem Zubehör zu kombinieren.

Firma zum Thema

Über die Pixelconcept-Software Automanager können Händler jetzt passend zum Fahrzeug auch Zubehör anbieten.
Über die Pixelconcept-Software Automanager können Händler jetzt passend zum Fahrzeug auch Zubehör anbieten.
(Bild: Pixelconcept)

Eine im Oktober 2020 veröffentlichte Studie der Puls Marktforschung zeigt, dass das Zubehörgeschäft in vielen Autohäusern vernachlässigt wird. Denn mehr als 60 Prozent aller Fahrzeuginteressenten haben bereits einmal Zubehör gekauft, doch nur ein Viertel von ihnen tat das im Autohaus. Das könnte daran liegen, dass Fahrzeuge online regelmäßig ohne passendes Zubehör angeboten werden. So lautete jedenfalls die Schlussfolgerung des Softwareanbieters Pixelconcept.

Gründer und Geschäftsführer Torben Ullmann entwickelte in Zusammenarbeit mit seinem Kollegen Dr. Arne Hensel, Geschäftsführer von Dr. Schnell & Dr. Hensel, eine Lösung: Jetzt wird ein ausgewähltes Fahrzeug auf der Händlerwebseite automatisch mit dazu passendem Zubehör kombiniert. Interessenten können sich also bereits vorab informieren, welches Zubehör der Händler für ihn bereithält.

„Unsere Kunden offerieren ihren Interessenten nun genau das, was sie suchen“, erklärt Ullmann. Die erforderlichen Daten zum Originalzubehör stellt der Softwareanbieter Dr. Schnell & Dr. Hensel bereit. Über die so genannte Servicelister-Schnittstelle werden die Fahrzeugdaten abgeglichen und dazu passendes Zubehör inklusive Bildern, Beschreibung und Preisen bereitgestellt.

Bald individualisierte Angebote möglich

Um damit schnell live gehen zu können, hat sich Pixelconcept entschlossen, in der ersten, kostenfreien Ausbaustufe die Zubehörangebote mit dem Fahrzeug anzuzeigen und mit der unverbindlichen Preisempfehlung auszuzeichnen. Alle gängigen Automarken und deren Zubehörangebot sind bereits dabei, darunter BMW, Mini, Audi, VW, Skoda, Volvo, Ford, Fiat, Alfa Romeo, Jeep, Opel, Hyundai und Renault.

Weitere Varianten und Ausbaustufen sind in der Entwicklung. Sie sollen den Autohäusern ermöglichen, eigene Inhalte, Preise und Margen zu hinterlegen, um individueller, kunden- und wettbewerbsorientierter agieren zu können.

Pixelconcept will darüber hinaus Zubehör direkt in Fahrzeuganfragen und beim Onlinekauf eines Autos bestellbar machen. „Wenn der Kunde sich sein Zubehör online gleich selbst auswählt, sorgt das neben zusätzlichen Erlösen auch für weniger Aufwand im Autohaus, da ein Zubehörverkäufer weder den Bedarf noch das passende Zubehör ermitteln muss“, ist Ullmann überzeugt. Über 50 Autohäuser nutzen bereits das neue Angebot von Pixelconept. Namentlich nennt Ullmann die Wahl Group, Wentdorf & Schenkhut, Cloppenburg und BMW Schmitz.

(ID:47023619)

Über den Autor

 Silvia Lulei

Silvia Lulei

Chefredakteurin »Gebrauchtwagen Praxis«, Vogel Communications Group