Suchen
+

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

| Autor: Dominik Faust

Service macht den Unterschied. Doch längst nicht alle Kfz-Betriebe handeln entsprechend. Anders das Mercedes-Benz-Autohaus Kestenholz: Der Premiumhändler hat ein außergewöhnliches Weiterbildungsprogramm entwickelt.

Timo Albiez von der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern schult Mitarbeitende der Kestenholz-Gruppe.
Timo Albiez von der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern schult Mitarbeitende der Kestenholz-Gruppe.
(Bild: Faust/»kfz-betrieb«)

Ausschlaggebend ist nicht, ob das Essen gut war, sondern das Drumherum.“ Timo Albiez blickt in erstaunte Gesichter seiner Zuhörer. Die rund ein Dutzend Beschäftigten der Kestenholz-Gruppe aus Südbaden und der Nordschweiz haben sich an diesem Morgen in der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern eingefunden. Sie ist weltweit eine der renommiertesten Ausbildungsstätten für das Hotel- und Gastronomiegewerbe. Die Verkäufer und Servicekräfte des Mercedes-Benz-Händlers sind Teilnehmer des eintägigen Auffrischungskurses „James Revival“.

Ein Aufenthalt im Restaurant oder Autohaus ohne gebührende Verabschiedung ist wie ein Elefant ohne Schwanz, erklärt Timo Albiez bildhaft.
Ein Aufenthalt im Restaurant oder Autohaus ohne gebührende Verabschiedung ist wie ein Elefant ohne Schwanz, erklärt Timo Albiez bildhaft.
(Bild: Faust/»kfz-betrieb«)