Personalmanagement: Bewerbungsturbo

Das Autohaus Nix hat seinen Bewerbungsprozess digitalisiert: Mithilfe einer Recruitingsoftware bekommen nicht nur die Bewerber schneller ein Feedback. Auch das Familienunternehmen profitiert bei seinem mehrstufigen Einstellungsprozess.

| Autor: Jens Gieseler, Julia Mauritz

Personalchefin Cornelia Nix (re.) und ihre Assistentin Anna Jordan (Mitte) können durch die Digitalisierung des Bewerbungsprozesses Stellen schneller besetzen.
Personalchefin Cornelia Nix (re.) und ihre Assistentin Anna Jordan (Mitte) können durch die Digitalisierung des Bewerbungsprozesses Stellen schneller besetzen. (Bild: Mauritz/»kfz-betrieb«)

Rund 2.400 Bewerbungen pro Jahr können eine Personalabteilung intensiv beschäftigen – vor allem, wenn der mehrstufige Recruitungprozess papierbasiert ist. Im Wächtersbacher Toyota- und Lexus-Autohaus war das bis zum April 2018 der Fall. Personalleiterin Cornelia Nix erinnert sich: „Wir haben die elektronischen Bewerbungen ausgedruckt, obwohl wir noch gar nicht wussten, ob die Bewerber qualifiziert sind.“ Das hat sich komplett geändert: Die Anzahl und die Höhe der Papierstapel hat sich auf null reduziert – die Onlinebewerbungen werden nicht mehr ausgedruckt, und die Papierbewerbungen kommen nach dem Einscannen in den Schredder. „Wir haben den gesamten Bewerbungsprozess digitalisiert – von der Stellenausschreibung bis zur Unterzeichnung des Arbeitsvertrags“, erzählt Cornelia Nix. Sie arbeitet in der vierten Generation im Familienunternehmen, das mit acht Filialen zu den größten deutschen Toyota-Händlern zählt.

Ein zentraler Dreh- und Angelpunkt ist beim Recruiting das Onlinebewerberportal auf der Autohauswebsite. Auf der Karriereseite finden sich neben wichtigen Fragen und Antworten rund um das Thema Bewerben auch die aktuellen Stellenangebote – von Praktika über Ausbildungsplätze bis hin zu Festanstellungen. Ein Klick auf den Link „Jetzt bewerben“ löst den Recruitingprozess aus.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45866211 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen