Peugeot holt Deutschlandchef von Opel

Steffen Raschig übernimmt Geschäftsführung der PSA-Marke

| Autor: Christoph Baeuchle

Steffen Raschig ist künftig als Geschäftsführer für Peugeot Deutschland verantwortlich.
Steffen Raschig ist künftig als Geschäftsführer für Peugeot Deutschland verantwortlich. (Bild: Schönbach/Peugeot)

Peugeot Deutschland hat einen neuen Geschäftsführer: Steffen Raschig. Der 48-Jährige kommt von der neuen Konzernschwester Opel, wo er zuletzt für das Nutzfahrzeuggeschäft verantwortlich war.

Mit Raschig besetzt die PSA-Marke wieder eine Stelle, die mehr als ein halbes Jahr verwaist war. Nachdem Benno Gaessler als Folge der Peugeot-Sixt-Aktion den Importeur verlassen musste, hatte PSA-Deutschland-Chef Albéric Chopelin die Aufgaben vorübergehend in Personalunion übernommen.

Raschig hat nach einer Ausbildung im Automobilhandel zunächst mehrere Positionen bei verschiedenen Importgesellschaften im Vertrieb, Marketing und der Netzentwicklung bekleidet. Seine berufliche Laufbahn begann er bei Transcar in Rüsselsheim, weitere Stationen folgten bei Subaru, Isuzu und Kia. Seit 2005 war Raschig für den GM-Konzern tätig.

2008 übernahm er internationale Positionen als Direktor Vertrieb und Marketing bzw. Service für mehrere Marken von General Motors in Südosteuropa, in Russland sowie in Zentraleuropa. Bevor er das Opel-Nutzfahrzeuggeschäft übernahm, war er als Geschäftsführer bei Chevrolet Deutschland und begleitete den Rückzug der Marke aus Deutschland und Europa.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45000595 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Diesel: Der Handel muss handeln

Diesel: Der Handel muss handeln

Die Standzeit gebrauchter Diesel lag zuletzt bei über 100 Tagen, viele überbewertete Rückläufer kommen erst noch in den Markt. Dieselgipfel, Softwareoptimierungen und Umweltprämien konnten dem Handel nicht helfen – er muss selbst aktiv werden. lesen

Digitalisierung: Check-in wie am Flughafen

Digitalisierung: Check-in wie am Flughafen

Audi München hat mit dem Ingolstädter Hersteller eine digitale Service-Station entwickelt: Sie nimmt Kundenaufträge sowie Autoschlüssel an und stellt die Ersatzmobilität sicher. Auch andere Audi-Händler können die schicke Stahlbox jetzt bestellen. lesen