Peugeot holt die AVAG ins Boot

Startjahr mit bis zu 150 Neuwagen anvisiert

| Autor: Jens Rehberg

Seit Anfang Oktober glänzt in Landshut wieder eine Peugeot-Signalisation.
Seit Anfang Oktober glänzt in Landshut wieder eine Peugeot-Signalisation. (Bild: Katja Mayer-Hohmuth)

Nach Mercedes hat die umsatzstärkste deutsche Autohandelsgruppe in diesem Jahr noch ein weiteres Fabrikat ins Programm genommen: Peugeot. Am vergangenen Wochenende startete das Fabrikat offiziell beim Autohaus Sieber (Opel, Subaru) in Landshut. Im Gespräch mit »kfz-betrieb« peilte Geschäftsführer Tim Wagner für das erste volle Verkaufsjahr 100 bis 150 Neuwagen mit der Löwenmarke an. „Mittelfristig wollen wir in Landshut 200 bis 300 Einheiten verkaufen."

Bereits seit einigen Jahren hatte Peugeot in der niederbayrischen Stadt einen Open Point. Um diesen besetzen zu können, verlegte Tim Wagner seinen Subaru-Schauraum an seinen zweiten Standort ins 20 Kilometer entfernte Dingolfing und baute die frei gewordene Fläche in der aktuellen CI-Stufe der Löwenmarke aus. Die Werkstatt im Stammhaus bedient künftig die Servicekunden aller drei Fabrikate.

Um in der neuen Aufstellung durchstarten zu können, hat Tim Wagner im Vorfeld frische Kräfte für die Markenbetreuung von Subaru und Peugeot – sowohl im technischen als auch im kaufmännischen Bereich – ausgebildet. Zudem sucht der AVAG-Tochterbetrieb derzeit noch weitere Mitarbeiter.

Wie AVAG-Vorstandssprecher Roman Still zuletzt im Interview mit »kfz-betrieb« sagte, sind zunächst keine weiteren Peugeot-Eröffnungen geplant. Man wolle – ähnlich wie mit Mercedes in Österreich – „erst einmal Erfahrungen sammeln“, bevor das Fabrikat weiter im Filialnetz ausgerollt wird.

Das Autohaus Sieber beschäftigt aktuell 60 Mitarbeiter. Zuletzt vermarktete der Betrieb an seinen zwei Standorten 800 Neu- und 1.000 Gebrauchtfahrzeuge. Sieber miteingerechnet hat Peugeot derzeit 144 Vertriebspartner am Netz.

Insgesamt hat die AVAG im gerade abgeschlossenen letzten Geschäftsjahr über seine europaweit 178 Standorte über 130.000 Autos verkauft. Die Gruppe setzt mittlerweile jährlich rund 2,3 Milliarden Euro um. In Deutschland vertritt die AVAG mittlerweile 14 Automarken.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45624163 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Cyberversicherungen: „Vollkasko für IT-Systeme“

Cyberversicherungen: „Vollkasko für IT-Systeme“

Hanno Pingsmann, Geschäftsführer der auf Cyberattacken spezialisierten Versicherungsplattform Cyber Direkt, informiert über die typischen Einfallstore und was Autohäusern droht, wenn sie sich nicht absichern. lesen

DMS: „Der Motor im Autohaus“

DMS: „Der Motor im Autohaus“

Ralf Koke, Geschäftsführer von Loco-Soft, und Wolfgang Börsch, Firmengründer des Lindlarer Softwareanbieters, schildern, warum einem modernen Dealer-Management-System im Zeitalter der Digitalisierung eine tragende Rolle zukommt. lesen