„Peugeot ist gut positioniert“

Autor / Redakteur: Stephan Richter /

Der Präsident des Verbands der Peugeot-Partner Deutschland (VPPD) geht davon aus, dass Peugeot seinen Händlern 2010 ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung stellt. Im Gespräch mit »kfz-betrieb« lobt er die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Importeur.

Anbieter zum Thema

Redaktion: Welchen Herausforderungen müssen sich die Peugeot-Partner 2010 stellen?

Gerhard Stach: Zunächst müssen sie sich gegen ihre Wettbewerber behaupten, die versuchen, neue Kunden mit immer höheren Nachlässen zu gewinnen. Für das wirtschaftliche Überleben des Einzelnen ist es zudem wichtig, flexibel zu bleiben – noch ist ungewiss, wie sich der Automobilmarkt entwickelt. Jeder Unternehmer muss daher das richtige Maß an kaufmännischem Streben und unternehmerischer Vorsicht finden. Ich denke, dass Peugeot insgesamt gut positioniert ist, um in diesem Jahr erfolgreich zu bestehen.

Haben die Peugeot-Partner Liquiditätsprobleme aufgrund der sinkenden Restwerte der Leasingrückläufer?

Ähnlich wie bei den anderen Marken stehen auch den Peugeot-Partnern Leasingrückläufer ins Haus, die als nicht unproblematisch einzustufen sind. Dies trifft die Händler am härtesten, die die Restwerte in der Vergangenheit höher kalkuliert hatten als andere, um die Leasingkonditionen für die Kunden zu verbessern. Bekanntermaßen ist Peugeot im Kleinwagensegment stark vertreten und dieses ist davon weniger betroffen. Bei den größeren Modellen haben aber auch unsere Peugeot-Partner diese Probleme.

Bildergalerie

Was erhoffen Sie sich diesbezüglich von Peugeot?

Wir gehen davon aus, dass der Importeur sich seiner Verantwortung gegenüber seinem Vertriebsnetz bewusst ist und ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung stellt. Das aktuelle Leasingangebot „Easy Drive“ für 308, 3008 und 5008 ist ein Beispiel dafür: eine auf vier Jahre verlängerte Garantie für das Fahrzeug, Verschleißteile und Wartung sowie die Mobilitätsgarantie Assistance. Das alles bekommen die Kunden zu günstigen Monatsraten ohne Anzahlung – und bis Ende Januar sogar mit drei geschenkten Monatsraten. Damit können wir punkten, die Händler geraten nicht in Liquiditätsprobleme und können die Kunden für Anschlussverträge gewinnen.

Gab es 2009 Insolvenzen von Peugeot-Händlern und was passiert 2010?

Die Zahl der Insolvenzen in unserem Netz ist aufgrund der Umweltprämie glücklicherweise äußerst gering geblieben. Man kann sicherlich sagen, dass Peugeot in Deutschland unter Renditegesichtspunkten zu den absoluten Gewinnern des Jahres 2009 gehört. Natürlich hoffen wir, dass die Zahl der Geschäftsaufgaben auch 2010 so gering wie nur möglich ausfällt.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:333182)