Philip Koehn wird Borgward-Chef

Technik-Vorstand ist erst seit Juni im Unternehmen

| Autor: Yvonne Simon

Philip Koehn wird neuer Borgward-Chef.
Philip Koehn wird neuer Borgward-Chef. (Bild: Borgward)

Wenige Tage nach dem Borgward-Marktstart in Deutschland verkündet der Hersteller am Freitag einen Führungswechsel: Zum 1. Juli übernimmt Philip Koehn den Posten als Vorstandsvorsitzender von Ulrich Walker.

Koehn stieß erst im Juni als Technikchef zu Borgward und wird diese Funktion auch weiterhin erfüllen. Zuvor hatte der Manager beim BMW-Konzern die Entwicklung der Luxusmarke Rolls-Royce geleitet (seit 2013). Insgesamt war der 48-Jährige seit 1999 für BMW tätig.

Ulrich Walker führte Borgward seit April 2014. Seine Ablöse erfolge plan- und verabredungsgemäß, da der Autobauer „in eine neue Phase seiner Entwicklung“ eintrete. Mit dem Marktstart in Europa wolle der deutsch-chinesische Hersteller seinen Fokus unter anderem auf Elektromobilität und Digitalisierung legen. Bis zum Jahresende wird Ulrich Walker dem Unternehmen dabei noch beratend zur Verfügung stehen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45376848 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen