Gebrauchtwagen Pkw-Besitzumschreibungen legen im Mai nur wenig zu

Autor: Andreas Grimm

Gebrauchtwagen sind weiter ein gefragtes Gut, die einschlägigen Online-Börsen melden steigende Angebotspreise. Trotzdem hat sich die Dynamik der Marktentwicklung im Mai beruhigt, die Pkw wechselten kaum häufiger den Halter als im Vorjahresmonat.

Firmen zum Thema

Die Zahl der Pkw-Besitzumschreibungen steigt weiter, die Wachstumskurve ist aber deutlich abgeflacht.
Die Zahl der Pkw-Besitzumschreibungen steigt weiter, die Wachstumskurve ist aber deutlich abgeflacht.
(Bild: Mauritz/»kfz-betrieb«)

Die Nachfrage im Gebrauchtwagenmarkt ist im Jahresvergleich weiterhin steigend – allerdings ist die Dynamik zuletzt fast zum Erliegen gekommen. Für den Monat Mai weist das Kraftfahrt-Bundesamt 561.109 Halterwechsel für Pkw aus. Das sind 2,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. In den Monaten April (+67 %) und März (+ 45 %) waren dagegen hohe Steigerungsraten zu verzeichnen gewesen.

Darin spiegelt sich nicht zuletzt der Pandemie-Verlauf wider. Nachdem im März und April 2020 das Autogeschäft weitgehend zum Stillstand gekommen war, startete im Mai 2020 die Rückkehr zu ein wenig Normalität – entsprechend hoch oder niedrig fallen die prozentualen Veränderungen aus. Unter dem Strich bleibt aber die Zahl der Besitzumschreibungen im Mai 2021 rund ein Achtel hinter dem Ergebnis aus dem letzten Normaljahr 2019 zurück – damals hatten 636.000 Pkw einen neuen Halter gefunden.

Dass das laufende Jahr noch kein Normaljahr ist, zeigt sich auch beim Blick auf den bisherigen Verlauf der Pkw-Besitzumschreibungen: In den ersten fünf Monaten des Jahres 2021 wechselten 2,74 Millionen Pkw den Halter – immerhin 6,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im Jahr 2019 wies die Statistik zum gleichen Zeitpunkt jedoch bereits 3,05 Millionen Halterwechsel aus.

Lkw-Umschreibungen über Vor-Corona-Niveau

Durchwachsen fällt die Mai-Bilanz bei den Nutzfahrzeugen aus. So stiegen die Umschreibungen der Lkw um 4,3 Prozent auf knapp 33.500 Einheiten. Bei den Zugmaschinen ging es dagegen um 1,5 Prozent nach unten (auf 11.500 Einheiten). Im Nischensegment Busse wechselten 380 Fahrzeuge den Halter (+17,3 %). Dagegen scheint im motorisierten Zweiradbereich nach einem stürmischen Jahresanfang die Luft raus zu sein: Die Besitzumschreibungen rutschten hier um 15,5 Prozent auf 59.100 Einheiten ab.

Trotzdem liegen die kumulierten Zahlen in den Segmenten jenseits des Pkw-Bereichs fast durchgehend über den Werten des Vor-Corona-Jahres 2019: Die Lkw-Umschreibungen liegen 10 Prozent darüber (aktuell 180.000 Einheiten), bei den Zugmaschinen sind es 13 Prozent (63.300 Einheiten), bei den Zweirädern sind es 7 Prozent (234.800 Einheiten). Nur im dem von Reisebeschränkungen hart getroffenen Bus-Segment steht ein Minus im Vergleich zu 2019 von 17 Prozent (aktuell 2.007 Umschreibungen) in der Bilanz.

(ID:47460639)

Über den Autor

 Andreas Grimm

Andreas Grimm

Redakteur, Redaktion »kfz-betrieb«