Pkw-Markt: Welche Marken mit WLTP durch sind – und welche nicht

Keine Volkswagen-Marke im Plus

| Autor: Christoph Seyerlein

Bei den Volkswagen-Fabrikaten gibt es weiterhin Engpässe wegen WLTP.
Bei den Volkswagen-Fabrikaten gibt es weiterhin Engpässe wegen WLTP. (Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Auch im Oktober bekam der deutschen Neuwagenmarkt die Probleme mehrerer Hersteller mit der Umstellung auf den neuen Prüfzyklus WLTP zu spüren. Obwohl es in diesem Jahr zwei Arbeitstage mehr gab als im Oktober 2017, fiel die Zahl der Neuzulassungen im Vergleich zum Vorjahr um 7,4 Prozent auf 252.628 Einheiten. Nach zehn Monaten liegt der Automarkt mit 2.926.046 erstmals neu angemeldeten Autos aber weiter im Plus (+1,4 %).

Nach wie vor schwer zu kämpfen haben die Marken aus dem Volkswagen-Konzern. Porsche hatte mit einem Minus von 74,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr die stärksten Einbußen zu verkraften, dahinter folgte direkt Audi (-64 %). Aber auch bei VW Pkw (-18,9 %), Seat (-12,5 %) und Skoda (-8,8 %) machte es sich weiter bemerkbar, dass aktuell nicht alle Fahrzeuge aus der Palette verfügbar sind. Immerhin: Nachdem VW im September beim Marktanteil mit 10,1 Prozent auf Platz vier abgerutscht war, lag die Kernmarke der Wolfsburger im Oktober mit 16,2 Prozent wieder ganz vorne. Probleme mit WLTP gibt es auch weiter bei Renault. Die Franzosen zählten mit einem Minus von 36,6 Prozent ebenfalls zu den Verlierern im Oktober.

Anders sieht es dagegen bei BMW aus. Die Marken des Münchner Herstellers sind mit der WLTP-Zertifizierung durch und zählten im zurückliegenden Monat damit folgerichtig zu den Gewinnern. Das Fabrikat BMW legte um 25,6 Prozent zu, bei Mini stand ein Plus von 20,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Auch bei Daimler ging es aufwärts, Mercedes wuchs um 19,2 Prozent, Smart sogar um 23,8 Prozent. Die weiteren deutschen Marken (oder zumindest mit Produktion in Deutschland) zeigten sich stabil, Ford legte um fünf Prozent zu, Opel um ein Prozent. Den größten Satz nach vorne machte im Oktober mit Mitsubishi allerdings eine Importeurs-Marke, die Japaner übertrafen ihr Ergebnis aus dem Vorjahresmonat um 63,3 Prozent.

Elektrifizierte Autos legen zu

Mit Abstand am gefragtesten waren bei Kunden auch im Oktober weiterhin Benzin-Modelle. Ihr Anteil an den Neuzulassungen lag bei 62,3 Prozent, fiel damit allerdings niedriger aus als vor Jahresfrist (-5,3 %). Diesel machten mit 31,8 Prozent Anteil nicht einmal mehr ein Drittel vom Gesamtmarkt aus (-15,8 %). Dagegen nahm die Beliebtheit von Hybrid-Autos (4,4 % Marktanteil, +31,5 %) und reinen Elektrofahrzeugen (1,3 % Marktanteil, +55,5 %) zu. Der durchschnittliche CO2-Ausstoß der neu zugelassenen Autos im Oktober lag bei 130,9 Gramm pro Kilometer (Vorjahresmonat: 127,6 g/km).

In den kommenden Monaten ist weiterhin mit Auswirkungen des „WLTP-Effekts“ zu rechnen, auch wenn er sich zunehmend abschwächen wird. Viele Hersteller und Importeure reagieren bereits mit sogenannten „Umstiegsprämien“ und loben teils hohe Rabatte auf Neuwagen aus. Reinhard Zirpel, Präsident des Verbands der Internationalen Kfz-Hersteller (VDIK), sagte: „Durch die von fast allen Marken angebotenen Umstiegsprämien wird sich der Markt stabilisieren.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45580281 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Jaguar Land Rover: Ins Wanken geraten

Jaguar Land Rover: Ins Wanken geraten

Während Jaguar in Deutschland nach wie vor wächst, leidet die Erfolgsmarke Land Rover stark unter der Dieselkrise. Für die Händler, die mehrere Millionen Euro in ihre Betriebe investiert haben, ist die aktuelle Situation kein Zuckerschlecken. lesen

Influencer-Marketing: Meinungsmacher nutzen

Influencer-Marketing: Meinungsmacher nutzen

Blogger, Instagramer oder Youtuber sind inzwischen gefragte Werbepartner für viele Unternehmen. Auch für Autohändler kann eine solche Kooperation nützlich sein – wenn man sich seiner Ziele bewusst ist und auf die richtigen Partner setzt. lesen