VW: Heute Palast, morgen Ballast?

VW will künftig stärker auf hippere Etablissements als auf den klassischen Vollfunktionsbetrieb setzen. Dabei haben einige Händler gerade erst in solche „Glaspaläste“ investiert. Das sorgt für Zukunftsängste in einem Netz, das schon heute an vielen Stellen zu kämpfen hat.

| Autor: Christoph Seyerlein

(Bild: Privat)

Zeitunglesen dürfte gerade nicht zu den motivierendsten Beschäftigungen für VW-Händler gehören. Dieseldiskussion? Weiter omnipräsent. Probleme mit WLTP? Längst nicht ausgestanden. Stand bei jenen Themen zumindest noch der Hersteller im Mittelpunkt, kam es aber kürzlich nach einer Pressekonferenz von Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann für den Handel so richtig dick. „VW leitet das Ende des Autohauses ein“, titelte etwa die „Süddeutsche Zeitung“.

Was war passiert? Im Prinzip war die große Publikumspresse nur mit Verspätung auf ein Thema aufmerksam geworden, das in der VW-Welt schon seit vergangenem Herbst schwelt: Im Oktober 2017 hatte der Hersteller die Verträge mit seinen Partnern gekündigt. Es folgten Verhandlungen, die erst verfahren wirkten und dann – für viele überraschend – doch im Juli 2018 ziemlich plötzlich beendet waren. Eines der Ergebnisse, die die Wolfsburger mit dem Partnerverband ausgehandelt hatten, fand aber erst jetzt in der breiten Berichterstattung seinen Niederschlag. Provoziert hatte das Stackmann selbst, als er vor versammelter Presse rausposaunte: „Es geht nicht mehr um Glaspaläste.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45552910 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen. lesen

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Die Autohäuser müssen sich infrastrukturell für das Elektromobilitätszeitalter rüsten. Viele Hersteller und Importeure setzen die Latte dabei hoch und treiben die Kosten in die Höhe. Die Krux ist: Mit der Installation von Ladesäulen ist es nicht getan. lesen