Porsche bestätigt zweites Elektro-Modell

Studie E Cross Turismo geht in Serie

| Autor: sp-x/cs

In Genf Anfang des Jahres noch Studie, schon bald dann Serie: Porsches Mission E Cross Turismo.
In Genf Anfang des Jahres noch Studie, schon bald dann Serie: Porsches Mission E Cross Turismo. (Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Er war einer der Hingucker auf dem Genfer Autosalon Anfang März: der Porsche Mission E Cross Turismo. Der hochgebockte Panamera mit 441 kW/600 PS starkem E-Antrieb und 500 Kilometern Reichweite polarisierte – und wird nun Realität. Die Machart des Konzepts deutete bereits eine gewisse Seriennähe an, weshalb die Nachricht, dass Porsche ein entsprechendes Modell tatsächlich bauen will, nicht allzu sehr überrascht.

Offiziell verkündete Porsche-Chef Oliver Blume die Botschaft am Donnerstag beim IFA-Branchengipfel in Nürtingen. Die eigenen Ansprüche an das Auto in Zuffenhausen sind hoch: „Wenn Porsche so ein Fahrzeug bringt, muss es das beste Auto in jenem Segment auf dem Markt sein“, betonte Blume.

Technisch handelt es sich bei dem E Cross Turismo um einen Ableger des Taycan, der 2019 auf den Markt kommt. Der viertürige Luxus-Sportwagen markiert den Auftakt einer E-Offensive des Sportwagenherstellers, die in den kommenden Jahren mit Investitionen in Milliardenhöhe einhergehen wird. Im Zuge dieser neuen Ausrichtung sollen auch eine Vielzahl neuer Arbeitsplätze entstehen. Allein für die Taycan-Produktion in Zuffenhausen wurden 1.200 neue Jobs angekündigt, für den E Cross sollen 300 weitere hinzukommen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45557672 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte für den freien Markt gibt es nicht nur vom Teilegroßhandel, sondern auch von Autoherstellern. Besonders weit ist PSA mit seiner Kette Eurorepar Car Service. Doch andere Konzerne ziehen jetzt nach. lesen