Porsche Boxster und Cayman: Kurvenstar

Autor / Redakteur: Markus Lauer / Martina Eicher

»Gebrauchtwagen Praxis« Kaufberatung: Die Porsche Boxster und Cayman sind zuverlässige Athleten mit Mittelmotor zum günstigen Preis.

Anbieter zum Thema

Einmal im Leben einen Porsche fahren! Für viele nur eine Traumvorstellung aber als Gebrauchtwagen ist der Porsche Caymann für so machen durchaus erschwinglich.
Einmal im Leben einen Porsche fahren! Für viele nur eine Traumvorstellung aber als Gebrauchtwagen ist der Porsche Caymann für so machen durchaus erschwinglich.
(Foto: Porsche)

Während Boxster und Cayman als Neuwagen recht teuer sind, fallen die Preise für Gebrauchte wesentlich moderater aus: Dreijährige Fahrzeuge sind schon unter 30.000 Euro zu haben. Das Cabrio-Modell Boxster gibt es bereits seit 1996. Die ersten Fahrzeuge bis zum Facelift 2002 hatten laut GTÜ jedoch Verarbeitungsmängel an Karosserie, Faltdach und Interieur. 2005 kam die Coupé-Version Cayman auf den Markt und mittlerweile sind auch von ihr genügend auf dem Gebrauchtwagenmarkt verfügbar.

Bildergalerie

Kräftige Bremsen

Bei der Kurvenhatz gieren die Boxermotoren nach hohen Drehzahlen und erfordern viel Schaltarbeit. Die direkte Lenkung und die Porsche-typischen, kräftig zupackenden Bremsen tragen zum sportiven Fahrverhalten bei. Die Sitze der beiden Zuffenhausener sorgen für guten Seitenhalt und sind sogar langstreckentauglich. Der Cayman hat die steifere Karosserie und wirkt deshalb noch etwas knackiger als der Boxster. Der ist ein klassischer Roadster und sein Verdeck lässt sich leicht bedienen. Er bietet zwei kleine Kofferräume – einen vorn, den anderen hinten. Aber es passen insgesamt nur 280 Liter Gepäck hinein. Da ist der Cayman für Urlaubsgepäck etwas besser geeignet: Sein Kofferraum fasst 410 Liter. Unisono favorisieren die Prüf­organisationen den 3,4-Liter-Sechszylinder mit 280 PS (295 PS ab 2006) in den S-Modellen. Er Entwickelt jenseits der 5.000 Touren einen kräftigen Schub sowie einen betörenden Sound. Eine Alternative ist der 2,7-Liter mit 220 oder 228 PS.

Ergänzendes zum Thema
kd0__kasten_dachzeile
DAT-Händlereinkaufswert

Beispiele für Fahrzeuge EZ 2009 mit 50.000 km

Boxster

  • 2,7 Basis (180 kW) 22.205 Euro

  • 2,9 Basis (188 kW) 24.035 Euro

  • 3,4 S (217 kW) 26.965 Euro

  • 3,4 S (228 kW) 29.250 Euro

Cayman

  • 2,7 Basis (180 kW) 23.611 Euro

  • 2,7 Tiptronic (180 kW) 23.941 Euro

  • 2,9 Basis (195 kW) 26.041 Euro

  • 3,4 S (217 kW) 28.408 Euro

  • 3,4 S (235 kW) 31.973 Euro

Souverän durch die HU

Trotz sportlicher Fahrweise schneiden Boxster und Cayman bei Fahrwerk, Lenkung, Bremsanlage und Elektrik sehr gut ab. Als Schwachstelle gelten die Bremsscheiben, die schnell verschleißen; ebenso die Reifen. Der TÜV erwähnt noch undichte Simmerringe an der Kurbelwelle; seit 2005 ist der Motor dicht. In den ersten Jahren fielen defekte Luftmassenmesser, Benzinpumpen und Batterien und zu großes Lenkungsspiel auf. Gute Noten erhalten das Licht, die Achsen und Antriebswellen sowie die Abgasanlage. Händler sollten darauf achten, das nachgerüstete Sportfahrwerke und -auspuffanlagen eingetragen sind.

Ergänzendes zum Thema
kd0__kasten_dachzeile
Mängelreport

Fahrwerk 1,9 %

Lenkung 0,3 %

Bremsanlage 2,5 %

Karosserie 0,0 %

Ölundichtigkeiten
(Motor/Getriebe) 1,5 %

Abgasanlage 0,4 %

Elektrik/Beleuchtung 1,3 %

Schwachstellen

Verschlissene Bremsscheiben

(Erhebung an fünf Jahre alten Fahrzeugen.)

Fazit: Die HU-Auswertung für die Einstiegs-Porsche liest sich quasi wie ein Einser-Zeugnis. Die beiden haben keine gravierenden Mängel.

(ID:42522411)