Porsche bringt Vermiet-Konzept an fünf weitere deutsche Standorte

Autor: Christoph Seyerlein

Auch in Köln, Düsseldorf, Dortmund, München und Saarbrücken ist „Porsche Drive Rental“ jetzt verfügbar. Porsche-Deutschlandchef Alexander Pollich sagt: „Die Resonanz ist bisher sehr positiv, deswegen erweitern wir das Angebot konsequent.“

Firmen zum Thema

Wer einen Porsche für einen Tag mieten will, muss dafür beispielsweise im Porsche Zentrum Hamburg mit einem Preis von mindestens 291 Euro rechnen.
Wer einen Porsche für einen Tag mieten will, muss dafür beispielsweise im Porsche Zentrum Hamburg mit einem Preis von mindestens 291 Euro rechnen.
(Bild: Screenshot Porsche Drive)

Porsche rollt seinen Vermiet-Service „Porsche Drive Rental“ weiter aus. Ab sofort wird es ihn auch über die Porsche-Zentren in Köln, Düsseldorf, Dortmund, München Olympiapark und Saarbrücken geben. Damit ist der Dienst nun an insgesamt zehn deutschen Standorten verfügbar. Bislang bestand das Netz aus Leipzig, Hamburg, Stuttgart, Berlin und Sylt.

Porsche Drive Rental eröffnet Kunden die Möglichkeit, aktuelle Modelle der Marke für kurze Zeiträume zu mieten. Die Mindest-Leihdauer liegt bei drei Stunden. Maximal sind 28 Tage möglich. Voraussetzung für Kunden ist ein Mindestalter von 25 Jahren und mindestens fünf Jahr Fahrerfahrung.

Teures Vergnügen

Das Vergnügen hat allerdings seinen Preis. Der Porsche-Drive-Standort auf Sylt weist beispielsweise für seine verfügbaren Modellen aktuell folgende Gebühren für eine Tages-Ausleihe aus:

  • Porsche 718 Cayman oder Boxster: 242,72 Euro
  • Porsche Cayenne: 291,45 Euro
  • Porsche Panamera: 310,95 Euro
  • Porsche 911: 340,20 Euro
  • Porsche 911 Turbo S: 437,68 Euro
  • Porsche Taycan: 388,94 Euro

Je nach Standort können die Preise abweichen. In den Porsche-Zentren ist das günstigste Modell aktuell sofern verfügbar beispielsweise ein Porsche Macan mit 291 Euro pro Tag. Für 24 Stunden mit dem Porsche 718 Boxster werden dort 310 Euro fällig.

Zu den Inklusivleistungen zählen dabei in den Porsche-Zentren 500 Freikilometer. Jeder weitere Kilometer kostet 97 Cent extra. Die Fahrzeuge sind Vollkasko-versichert, die Selbstbeteiligung liegt bei 2.500 Euro. Ein Zweitfahrer ist ebenfalls inklusive, sofern die Person die gleichen Voraussetzungen wie der der Hauptfahrer erfüllt.

Pollich: „Resonanz sehr positiv“

Erreichen will Porsche mit seinem Dienst Fans der Marke sowie bestehende und neue Kunden. Porsche-Deutschlandchef Alexander Pollich sagt: „Das Angebot soll Porsche-Enthusiasten ansprechen, die sich beispielsweise mit einer Ausfahrt am Wochenende belohnen möchten.“ Die Resonanz sei bislang „sehr positiv, deswegen erweitern wir das Angebot konsequent um fünf weitere Standorte“, so Pollich weiter, ohne allerdings konkrete Nutzerzahlen zu nennen.

Porsche will in den kommenden Monaten nach eigenen Angaben sein Angebot an Mobilitätsdiensten unter der Dachmarke „Porsche Drive“ erweitern. Man reagiere damit auf veränderte Kundenwünsche sowie den Trend zu digitaler und individueller Auswahl, so der Hersteller. Der Vermiet-Service war bereits 2014 in Stuttgart gestartet. Inzwischen gibt es ihn auch in Japan, Frankreich, der Schweiz und den USA.

(ID:46679180)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Entwicklungsredakteur