Porsche-Chef Blume: „Elektro-Anteil über 50 Prozent bis 2025“

Interview zur elektrischen Zukunft der Edelmarke

| Autor: Wolfgang Gomoll (press-inform)

Auf welchen Plattformen werden die vollelektrischen Porsche-Modelle basieren?

Wir konzentrieren uns auf die Taycan-Plattform und die Premium Platform Electric (PPE), die wir zusammen mit Audi entwickeln. Die PPE sehen wir zunächst als Hochboden-Architektur, sie ist also insbesondere für SUV-Fahrzeuge einsetzbar. Ein großer Vorteil ist ihre Skalierbarkeit, so dass sie auch als Flachboden-Plattform für weitere Modelle genutzt werden kann. Bei der Konzeption des Taycan haben wir vieles gelernt, einiges davon wird sich in der PPE wiederfinden. Mit dieser Architektur werden wir einen neuen Standard im Premium-Segment setzen.

Angeblich gibt es bei der PPE Probleme mit der Leistungsfähigkeit der elektrischen Achsen?

Davon ist mir nichts bekannt. Im Gegenteil, wir liegen bei der PPE voll im Plan.

Porsche Taycan: Autofahren in reiner Unschuld

Boxster und Cayman könnten rein elektrisch werden

Wird der nächste Boxster beziehungsweise Cayman ein rein elektrisches Fahrzeug?

Im Moment machen wir uns konzeptionelle Gedanken, wie wir die nächste 718-Generation auslegen möchten. Die finale Entscheidung wird in den kommenden zwölf Monaten fallen. Wir können uns gut vorstellen, dass solch ein Fahrzeug elektrisch ist.

Könnten Sie etwas mehr ins Detail gehen?

Sollten wir die Modellreihe elektrifizieren, müssten wir uns auch auf das Gewichtsmanagement fokussieren. Dazu gehört, dass die Batterie die gleiche Einbaulage hätte, wie der Verbrennungsmotor. Die typischen 718er-Gene würden wir bewahren. Dazu könnten wir Elemente der PPE nutzen, die grundlegende Architektur müsste aber anders aufgesetzt werden. Eines ist sicher: Auch ein Porsche-Elektrosportwagen ist zu 100 Prozent Porsche.

Wie schwer dürfte denn so ein vollelektrischer Boxster sein?

Das Gewicht aus dem Auto zu bringen, ist eine der herausforderndsten Aufgaben für unsere Ingenieure. Das ist eines der konzeptionellen Themen, mit dem wir uns momentan intensiv beschäftigen. Die Elektromobilität bietet Vorteile bei der Fahrdynamik, weil Bauteile wie die Kupplung und die Kardanwelle fehlen. Die Regelgeschwindigkeit ist dadurch deutlich schneller. Das müssen wir uns zunutze machen, um die Gewichtsnachteile der Batterie auszugleichen. Das Maximalgewicht eines solchen vollelektrischen Fahrzeugs sollte bei etwa 1.600 Kilogramm liegen.

Wenn Sie Porsche fit für die elektrische Zukunft gemacht haben, setzen Sie sich dann in einen Taycan, fahren nach Wolfsburg und werden VW-Chef?

Darüber mache ich mir keine Gedanken. Ich habe meine Karriere noch nie geplant. Bei Porsche fühle ich mich richtig wohl. Für mich ist das der schönste Job, den es gibt.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46142869 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen