Suchen

Porsche legt Rekordbilanz vor

| Autor: Andreas Wehner

Der Stuttgarter Sportwagenbauer hat seinen Umsatz und die operative Rendite weiter gesteigert. Künftig will Porsche auch außerhalb des Kerngeschäfts deutlich mehr Geld erwirtschaften.

Firmen zum Thema

(Foto: Achter)

Porsche blickt auf das beste Geschäftsjahr seiner Geschichte zurück. 2017 haben die Stuttgarter ihren Umsatz um 5 Prozent auf 23,5 Milliarden Euro gesteigert. 246.000 verkaufte Fahrzeuge entsprachen einem Plus von 4 Prozent. Das operative Ergebnis legte um 7 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro zu. Somit stieg die operative Rendite von 17,4 Prozent im Vorjahr auf 17,6 Prozent. Für die Zukunft hält der Autobauer an seinem Renditeziel von mindestens 15 Prozent fest.

Mehr Geld will Porsche künftig außerhalb des Kerngeschäfts mit Automobilen verdienen. „Wir müssen und werden Wachstumspotenziale neben dem eigentlichen Fahrzeuggeschäft schaffen. Mittelfristig wollen wir einen zweistelligen Prozentsatz unseres Umsatzes mit digitalen Diensten erwirtschaften“, sagte Finanzvorstand Lutz Meschke laut einer Pressemitteilung.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Für 2018 rechnet Porsche sowohl mit einem Umsatz sowie mit Auslieferungen auf dem Niveau des vergangenen Jahres. Den nächsten Sprung erwartet der Sportwagenhersteller wenn der Mission E auf den Markt kommt – das erste rein elektrisch betriebene Fahrzeug der Stuttgarter. Das Modell soll Ende 2019 in den Handel kommen.

Von dem sind auch Derivate geplant. Auf dem Genfer Autosalon hat Porsche den Mission E Cross Turismo präsentiert – eine seriennahe Studie eines elektrisch angetriebenen Crossover-Modells. Es erreicht laut Datenblatt eine Systemleistung von mehr als 600 PS, hat eine Reichweite von über 500 Kilometern und beschleunigt in weniger als 3,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100.

Porsche hält aber zunächst auch am Verbrenner fest. „Die Weltregionen entwickeln sich unterschiedlich. Wir stellen uns daher für den Übergangszeitraum so flexibel wie möglich auf“, sagte Porsche-Chef Oliver Blume. Für die nächsten zehn Jahre setzt Porsche daher in Sachen Antriebe auf drei Säulen: Verbrenner, Plug-in-Hybride und rein elektrisch betriebene Sportwagen.

(ID:45196444)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«