Porsche will Elektro-Macan in Leipzig bauen

Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe

| Autor: dpa

(Bild: Porsche)

Der Sportwagenhersteller Porsche will seinen kleinen Geländewagen Macan mit einem Elektromotor ausstatten. Die Elektrovariante soll im Leipziger Werk gebaut werden, berichtete das Magazin „Der Spiegel“ am Samstag unter Berufung auf einen Beschluss des Porsche-Aufsichtsrats von Ende 2018. Ein Unternehmenssprecher wollte sich dazu am Sonntag nicht äußern.

Laut Bericht soll die Produktion Anfang des nächsten Jahrzehnts am Standort Leipzig beginnen, der Verkaufsstart ist für 2022 vorgesehen. „Wir wollen jetzt emissionsfrei in die Zukunft fahren“, sagte Porsche-Chef Oliver Blume dem „Spiegel“. In Deutschland ist der Macan stückzahlenmäßig im vergangenen Jahr mit rund 6.700 Einheiten wieder hinter den 911 (9.300) zurückgefallen.

Die Entscheidung über den Bau eines elektrisch angetriebenen Macans wurde seit langem erwartet. Das Leipziger Porsche-Werk kündigte bereits im Dezember 2018 an, den Standort für die E-Auto-Zukunft zu rüsten. Porsche plant Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe am Standort Leipzig mit mehr als 4.200 Beschäftigten.

Als erstes rein batteriebetriebenes Modell von Porsche soll in diesem Jahr der Taycan auf den Markt kommen. Bis 2025 soll die Hälfte aller neuen Porsches einen Hybrid- oder reinen Elektroantrieb besitzen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45767985 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen