DAT-Report Preise im Höhenflug

Von Yvonne Simon

Die Anschaffungspreise für Neu- und Gebrauchtwagen haben 2021 neue Rekorde erreicht. Der Trend geht daher weiter in Richtung Ratenzahlung anstatt Barkauf – allerdings nicht in allen Bereichen, wie der neue DAT-Report zeigt.

Autos werden immer teurer: Käufer zahlten 2021 im Schnitt 7 Prozent mehr für ihren Gebrauchten als im Vorjahr.
Autos werden immer teurer: Käufer zahlten 2021 im Schnitt 7 Prozent mehr für ihren Gebrauchten als im Vorjahr.
(Bild: Grimm/»kfz-betrieb«)

Der Trend setzt sich unaufhaltsam fort: Autos werden immer teurer. Sowohl bei den Neufahrzeugen als auch bei den Gebrauchtwagen erreichten die Preise im vergangenen Jahr neue Rekorde, wie aus dem DAT-Report 2022 hervorgeht: 37.790 Euro bezahlten Käufer 2021 im Schnitt für ihren Neuwagen. Das entspricht einer Steigerung von 4 Prozent oder 1.450 Euro gegenüber dem Vorjahr. Vor allem das immer höhere Ausstattungsniveau sowie der wachsende Anteil an SUV-Modellen und alternativen Antrieben treiben die Preise stetig nach oben.

Als Folge dieser Entwicklungen verlagert sich das Gleichgewicht bei den Preisklassen: 51 Prozent aller Neuwagenkäufer entschieden sich für ein Fahrzeug auf hochpreisigem Niveau und investierten über 35.000 Euro. Zieht man den Fünf-Jahres-Vergleich, dann bedeutet das eine Steigerung um ganze 17 Prozentpunkte.