Privatmarkt legt im Juli weiter zu

Anzeichen für stärkere Nachfrage der Gewerbekunden steigen

| Autor: Andreas Grimm

Die Auslieferungen von Neuwagen an Privatkunden haben im Juli deutlich zugelegt.
Die Auslieferungen von Neuwagen an Privatkunden haben im Juli deutlich zugelegt. (Foto: Archiv)

Der private Neuwagenmarkt hat im Juli deutlich an Fahrt aufgenommen. Wie eine Auswertung der Marktforschung Dataforce ergab, wurden im vergangenen Monat 4,7 Prozent mehr Neuwagen von privat zugelassen als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Insgesamt waren es 108.635 Einheiten. Der Gesamtmarkt hatte demgegenüber im Juli nur um 2,1 Prozent zugelegt, so dass der Anteil des Privatkunden-Segments auf 42,9 Prozent kletterte. Vor Jahresfrist waren es 41,8 Prozent gewesen.

Gestiegen ist allerdings zugleich der Anteil der Eigenzulassungen des Handels am gesamten Neuwagenvolumen. Durch die Handelsbetriebe wurden laut Dataforce 44.659 Einheiten zugelassen, das sind fast 4.000 mehr als im Vorjahresmonat. Die Quote der Händlerzulassungen von 17,6 Prozent liegt damit zwar über dem Wert von 2012 mit 16,4 Prozent. Sie ist allerdings weit von den Jahreshöchstständen entfernt, als mehr als jeder fünfte Neuwagen wieder auf dem Hof eines Kfz-Unternehmers landete.

Dagegen sind die Zulassungen der Fahrzeugbauer gesunken: um 765 Einheiten auf zuletzt 19.162 Einheiten. Die Quote dieser Zulassungen sank von 8,0 auf 7,6 Prozent. Damit summieren sich im Juli die Vorführ-, Testwagen und taktischen Zulassungen auf 63.821 Einheiten. Das entspricht einem Anteil von 25,21 Prozent aller Neuzulassungen. Im Juli 2012 lag die Quote bei 24,5 Prozent, im Januar hatte sie 33,8 Prozent betragen.

Noch immer schwach ist die Nachfrage der Firmen- und Flottenkunden. In diesem Segment sanken die Neuzulassungen um 2.617 Einheiten auf 59.355 Stück. Dieser Rückgang um 4,2 Prozent fällt allerdings deutlich moderater aus als in den vergangenen Monaten. Dataforce erwartet daher, auch unter dem Eindruck einer wachsenden Innovationsneigung unter Fuhrparkleitern, dass im Flottenkundengeschäft „in den nächsten Monaten eine Trendwende zu erwarten“ sei.

Mehr oder weniger stabil präsentierte sich die Nachfrage der Autovermieter nach Neuwagen. In diesen Absatzkanal flossen im Juli 21.335 Fahrzeuge, 184 weniger als im Vergleichsmonat 2012. Das entspricht einem Rückgang um 0,9 Prozent.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42252454 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen. lesen

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Die Autohäuser müssen sich infrastrukturell für das Elektromobilitätszeitalter rüsten. Viele Hersteller und Importeure setzen die Latte dabei hoch und treiben die Kosten in die Höhe. Die Krux ist: Mit der Installation von Ladesäulen ist es nicht getan. lesen