Privatmarkt schafft im Mai zweistelligen Zuwachs

Gutes Konsumklima erreicht die Privatkunden

| Autor: Andreas Grimm

(Bild: Nissan)

Der starke Anstieg der Pkw-Neuzulassungen im Mai um 11,9 Prozent auf knapp 287.000 Einheiten hat sich aus mehreren Quellen gespeist. Wie aus einer Auswertung der Marktforschung Dataforce hervorgeht, erwiesen sich im vergangenen Monat die Privatkunden als Zulassungsmeister. Gleichzeitig befeuerten Autovermieter, Händler und Firmenkunden die Statistik.

Dennoch sticht der laut Dataforce „überraschend deutliche Zuwachs“ des Privatmarkts heraus, nachdem sein Anteil an den Neuzulassungen von Januar bis April im Vergleich zum Vorjahreszeitraum anhaltend gesunken war. Die im Mai nun ermittelten 107.397 privaten Erstzulassungen bedeuten nun einerseits ein Plus dieses Vertriebskanals um 12,9 Prozent oder 12.236 Einheiten im Vergleich zum Mai 2015. Andererseits konnte der Privatmarkt seinen Anteil an den Gesamtzulassungen zum ersten Mal seit dem November 2015 wieder erhöhen.

In diesen Zahlen spiegelt sich das gute wirtschaftliche Umfeld wider. Allgemein profitiert die Pkw-Nachfrage anhaltend von der guten Wirtschafts- und Arbeitsmarktlage sowie Sondereffekten wie niedrigen Zinsen und Kraftstoffpreisen, Rabatten und einer geringen Inflationsrate.

Gewerbekunden investieren

Das gilt gleichermaßen für die Käufe der Firmen- und Flottenkunden. Die gewerblichen Zulassungen kletterten in der Folge im Mai um 12,4 Prozent auf 67.567 Erstzulassungen – ein Plus um fast 7.500 Einheiten zum Vorjahreswert. Damit setzt sich in diesem Segment der Nachfrageschwung fort: Im Jahresverlauf haben die Unternehmen mit knapp 333.000 Einheiten nun 9,1 Prozent mehr Fahrzeuge zugelassen als zum gleichen Zeitpunkt des Rekordjahres 2015.

Trotz der vorhandenen Nachfrage im Markt blieben die Eigenzulassungen des Fahrzeughandels hoch. Im Mai ließen die Händler 53.024 Fahrzeuge erstmals zu. Das waren 12 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, womit sich dieses Zulassungssegment im Gleichklang mit dem Gesamtmarkt (+11,9 %) befand.

Die Hersteller und Importeure verzichteten dagegen auf eine Ausweitung der Eigenzulassungen. Für sie zählte Dataforce im Mai 26.168 Zulassungen, ganze 207 mehr als im Vorjahresmonat.

Den stärksten prozentualen Zulassungszuwachs verbuchten im Mai die Autovermieter. 32.755 Neuzulassungen bedeuten ein Plus von 17,8 Prozent. Allerdings wirken auf das Geschäft mit den Vermietern nicht zuletzt Faktoren ein wie vorgegebene Laufzeiten oder Modellwechsel der Hersteller.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44094464 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen. lesen

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Die Autohäuser müssen sich infrastrukturell für das Elektromobilitätszeitalter rüsten. Viele Hersteller und Importeure setzen die Latte dabei hoch und treiben die Kosten in die Höhe. Die Krux ist: Mit der Installation von Ladesäulen ist es nicht getan. lesen