Suchen

Privatsammler trägt 114 bizarre Golf-Varianten zusammen

| Autor / Redakteur: sp-x / Andreas Grimm

Vom frühen Elektro-Golf bis hin zum 210-PS-Boliden gibt es wohl kaum eine Anwendung, die der VW Golf nicht abdeckt. Ein Sammler hat verschiedene Derivate des Massenmobils gesammelt. Nun sollen die Fahrzeuge öffentlich zugänglich werden .

Firma zum Thema

Den Golf in vielen Spielarten und Ausführungen hat der österreichische Privatmann Josef Juza zusammengetragen.
Den Golf in vielen Spielarten und Ausführungen hat der österreichische Privatmann Josef Juza zusammengetragen.
(Bild: VW)

In über vier Jahrzehnten und sieben Generationen ist dem VW Golf auch viel Kurioses widerfahren. Ob E-Mobil, Rennwagen oder Gangway-Shuttle – es gibt kaum etwas, wozu der Kompaktklassiker nicht als Basis herhalten musste. Vor allem diese bizarren Exoten haben es dem in Wien lebenden Schornsteinfeger Josef Juza angetan, der ab den 1990er Jahren eine regelrechte Sammelwut für den VW Golf und seine Derivate entwickelte. Die vergangenen zwei Jahrzehnte nutzte er, eine Kollektion mit 114 Exemplaren anzuhäufen, bei der es sich wohl um die größte private Kollektion dieser Art handeln dürfte. Doch nicht die schiere Zahl ist es, was diese Sammlung so faszinierend macht, sondern vielmehr der Variantenreichtum.

Der Fokus von Juza lag vor allem auf Raritäten der ersten drei Golf-Generationen. Dazu zählt etwa die seit den späten 1970er Jahren gebaute Elektro-Variante City-Stromer, der in lediglich kleiner dreistelliger Auflage produziert wurden. Der Österreicher besitzt gleich zwei Exemplare der Generation I und II. Auch in anderer Hinsicht war der Golf ein ökologischer Vorreiter, wie etwa eine frühe Variante mit einer Start-Stopp-Automatik zeigt, die heute bei vielen Autos Standard ist.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Weitere Highlights der großen Golf-Show sind aufwändige Karosserie-Umbauten, wie etwa das Gangway-Mobil auf Caddy-Basis, das einst am Airport Bremen Fluggästen half, wieder festen Boden unter den Füßen zu bekommen. Eben jener Golf Caddy diente auch als Basis für Wohnmobilumbauten mit integriertem Kunststoffaufbau. Hingegen aufs Nötigste reduziert ist ein Buggy auf Basis des Golf 1, bei dem Dach, Türen und Heckklappe fehlen. Motor, Windschutzscheibe, Sitze und Räder – das reicht doch zum Fahren. Nicht ganz so radikal entrümpelt wurde der Cabrio-Umbau eines Jetta der ersten Generation, an dessen Steuer man sich gut Jennifer Hart aus „Hart aber herzlich“ vorstellen könnte. Ein martialischer 80er-Jahre-Breitbau-Umbau hätte hingegen in den Kinostreifen „Manta, Manta“ eine gute Figur abgegeben.

Ähnlich imposant ist auch der G60 Limited, von dem VWs Motorsportabteilung nur 71 Exemplare von Hand aufbaute. Der Bolide war mit 210 PS und Syncro-Allrad den damaligen Raketen der Premiumhersteller in Leistung und Preis absolut ebenbürtig. Vor allem auf Luxus setzt ein vom Tuner Oettinger für einen Scheich umgerüsteter Golf, dessen Innenraum prachtvoll mit feinem Leder, reichlich Wurzelholz sowie C-Netz-Telefon dekoriert wurde. Hingegen zu den ganz frühen Wurzeln der langen Golf-Karriere verweist ein Fahrzeug aus der Vorserien-Produktion, das vom Zulieferer Lunke & Sohn fahrerseitig auf Schiebetür umgebaut wurde und ab 1974 auf zahlreichen Automessen gezeigt wurde.

Apropos zeigen: Bislang hat Juza mit seiner Golf-Kollektion lediglich seinen sehr persönlichen Sammeltrieb befriedigt, doch er will seine Pretiosen künftig auch mit anderen teilen. Für das Frühjahr 2019 ist nämlich die Eröffnung eines Museums geplant.

(ID:45401161)