Produktionsende: Bugatti Veyron ist ausverkauft

Autor / Redakteur: sp-x / Andreas Wehner

Nachdem die 300. Bestellung für den Rekordsportwagen eingegangen ist, stellt Bugatti die Produktion des Veyron ein. Der letzte geht an einen europäischen Kunden.

Anbieter zum Thema

Der schnellste Luxus-Supersportwagen der Welt geht in Rente. Nach sechs Jahren Bauzeit und 300 gefertigten Exemplaren stellt Bugatti zum Herbst planmäßig die Produktion des Veyron-Coupés ein. Der letzte der bis zu 882 kW/1.200 PS starken Sechzehnzylinder-Boliden geht an einen europäischen Kunden, der wohl mindestens 1,31 Millionen Euro zahlt. Weiterhin gebaut wird die Cabrio-Version Veyron Grand Sport mit 736 kW/1.001 PS und einem Listenpreis von 1,67 Millionen Euro.

Der in jeder Hinsicht extreme Supersportwagen gilt als Lieblingsprojekt des ehemaligen VW-Konzernchefs Ferdinand Piech. Er hatte das Renommier-Mobil 2001 gegen alle Widerstände und Bedenken durchgedrückt und die Traditionsmarke wiederbelebt. Zu den Zutaten der Legenden-Erweckung gehörte neben Antriebs-Hightech und exklusiven Materialien auch die Rekord-Höchstgeschwindigkeit von bis zu 415 km/h. 2005 startete die Produktion im elsässischen Molsheim.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Die Lücke im kleinen Bugatti-Portfolio dürfte sich nach dem Auslaufen des Veyron-Coupé wohl schnell wieder füllen. Schon 2013 wird ein neuer Supersportler starten, erneut mit 16 Zylindern und mehr als 1.200 PS. Die technische Basis könnte von der Luxuslimousine Bugatti Galibier stammen, die bereits ein Jahr früher erscheint.

(ID:379078)