PSA-Chef skeptisch über Entwicklung der E-Mobilität

Carlos Tavares fordert Gesamtperspektive zu berücksichtigen

| Autor: Christoph Baeuchle

Für die erfolgreiche Entwicklung der Elektromobilität ist aus Sicht von PSA-Chef Tavares ein gesamtheitlicher Ansatz entscheidend.
Für die erfolgreiche Entwicklung der Elektromobilität ist aus Sicht von PSA-Chef Tavares ein gesamtheitlicher Ansatz entscheidend. (Bild: PSA)

PSA-Chef Carlos Tavares hat vor großen Herausforderungen beim Umstieg auf Elektromobilität gewarnt. Notwendig sei ein 360-Grad-Blick, zitiert das britische Magazin „Autocar“ den PSA-Chef. Allein auf E-Auto-Verkäufe zu blicken, reiche nicht aus.

Aus Tavares Sicht gibt es ein ganze Reihe kritischer Punkte: Neben der in vielen Ländern mangelhaften Infrastruktur nennt der PSA-Chef die Aufbereitung und das Recycling alter Batterien, die Produktion sauberer Energie und die Gewinnung seltener Rohstoffe.

„Die Automobilhersteller entwickeln sich schnell in diese Richtung, aber um die Städte und Regierungen bin ich etwas besorgt“, sagte Tavares laut dem britischen Magazin. Vielfach fehle ein kohärenter Ansatz. Wenn nicht alle Aspekte berücksichtigt werden, kann die ganze Entwicklung aus Sicht des Managers einen Rückschlag erhalten.

Die Einschätzung könnte ein Grund für das Zögern des Automobilherstellers sein. Bislang hat der Konzern keine eigenen Elektroautos. Die angebotenen Fahrzeuge werden zugeliefert. Allerdings hat PSA jüngst angekündigt, das Thema stärker voranzutreiben und eine Elektrosparte gegründet. Ziel ist es, bis 2025 von allen Modellen Elektroversionen anbieten zu können.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45247815 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Toyota: Rückkehr der Ikonen

Toyota: Rückkehr der Ikonen

Mit vier neuen Modellen – die allesamt auf eine langjährige Historie zurückblicken – will der japanische Hersteller in diesem Jahr kräftig Gas geben. Nicht nur das Design ist runderneuert – auch antriebstechnisch schlägt Toyota ein neues Kapitel auf. lesen

Mazda nimmt Kurs auf 70.000 Einheiten

Mazda nimmt Kurs auf 70.000 Einheiten

Zwei neue Modelle und ein revolutionäres Motorenkonzept: Bei der japanischen Marke stehen die Zeichen in diesem Jahr auf Wachstum. Überraschenderweise ist es nicht die vierte Generation des Mazda 3, die zusätzliches Volumen bringen soll. lesen