Räderwechsel: Felgen hui, Reifen pfui

Die meisten deutschen Autofahrer legen viel Wert auf die Optik ihrer Räder, aber wenig auf den Zustand ihrer Reifen. Dabei finden sich an jedem zweiten Fahrzeug Reifenmängel. In der Wechselsaison besteht die Chance, diese zu finden.

| Autor: Jan Rosenow

Seltenes Bild: Viele Autofahrer vernachlässigen die Druckkontrolle und kümmern sich auch sonst kaum um den Reifenzustand.
Seltenes Bild: Viele Autofahrer vernachlässigen die Druckkontrolle und kümmern sich auch sonst kaum um den Reifenzustand. (Bild: DVR)

Jetzt in der Wechselsaison kommen sie wieder in die Kfz-Betriebe: Hobby-Reifenspediteure, die die im heimischen Keller gelagerten Winterräder in den Kombi wuchten, um sie in der Werkstatt montieren zu lassen. Von Ladungssicherung keine Spur. Und ob die Reifen fachgerecht gelagert wurden, kann der Serviceberater auch nur mutmaßen. Leider ist die Eigenlagerung des zweiten Radsatzes noch der Normalfall; nur knapp 40 Prozent der Autofahrer nutzen die Reifenhotels der Kfz-Betriebe (Quelle: Trend-Tacho).

In der Hektik der Wechselsaison bleibt dann auch kaum Zeit, die mitgebrachten Kundenräder ordnungsgemäß zu untersuchen. Dabei gibt es hier einiges zu finden, was ein Reparatur- oder Verkaufsangebot rechtfertigen würde, wie jüngst die Aktion Wash & Check ans Licht brachte. 54 Prozent der untersuchten Fahrzeuge wiesen einen oder mehrere der folgenden Reifenmängel auf:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45577388 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen