Suchen

Range Rover Evoque: SUV soll Bestseller bleiben

Autor / Redakteur: Wolfgang Michel / Christoph Seyerlein

Der Evoque ist das erfolgreichste Modell in der Geschichte von Land Rover. Der „Neue“ hat gute Voraussetzungen an Bord, um die Erfolgsgeschichte fortzuschreiben.

Firma zum Thema

Das erfolgreichste Modell in der Geschichte von Land Rover: der Range Rover Evoque.
Das erfolgreichste Modell in der Geschichte von Land Rover: der Range Rover Evoque.
(Foto: Michel)

Seit seinem Marktstart im Jahr 2012 hat Land Rover weltweit über 450.000 Range Rover Evoque verkauft. Mit 125.364 Einheiten erzielte der Hersteller mit diesem Modell im vergangenen Jahr einen Verkaufsrekord. Jeder dritte verkaufte Land Rover ist mittlerweile ein Range Rover Evoque, das SUV ist die erfolgreichste Modellreihe in der Unternehmensgeschichte. Mit über 21.000 verkauften Einheiten ist der Evoque auch in Deutschland ein Hauptgewinn für die Land-Rover-Händler.

Als wären das nicht schon genug Superlative, wird der Evoque mit dem Modelljahr 2016 jetzt auch noch zum sparsamsten Range Rover aller Zeiten. Zumindest dann, wenn der Kunde sich für den neuen Dieselmotor 2.0 Ingenium entscheidet und man die Verbrauchsangaben des Herstellers zugrunde legt. Den neuen Evoque TD4 gibt es in zwei Leistungsstufen – zum einen mit 110 kW/150 PS bei kombinierten Verbrauchswerten ab 4,2 Litern pro 100 Kilometer und CO2-Emissionen von 109 g/km und zum anderen mit 132 kW/180 PS und einem kombinierten Verbrauch ab 4,8 Litern auf 100 Kilometern sowie einem CO2-Ausstoß ab 125 g/km.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 18 Bildern

Der Si4-Benziner rundet das Evoque-Motorenangebot nach oben ab. Er bringt 177 kW/240 PS an die vier Antriebsräder und erfüllt nun wie die Ingenium-Diesel die Euro-6-Norm. Als kombinierten Normverbrauch gibt der Hersteller für dieses Modell 6,5 Liter pro 100 Kilometer und CO2-Emissionen von 181 g/km an.

Ob Diesel oder Benziner – für alle Kunden gilt, dass sie nicht nur seltener zur Tankstelle fahren müssen, sie kommen mit dem neuen Evoque jetzt auch 8.000 Kilometer weiter, bevor sie den Wagen zu Inspektion bringen müssen. Die Serviceintervalle wurden von 26.000 auf 34.000 Kilometer verlängert. Bezüglich der Wirtschaftlichkeit sind die neuen Evoque-Modelle somit laut Herstellerangaben jeweils um rund 18 Prozent besser als ihre Vorgänger.

Neues Infotainmentsystem

Neben neuen Motoren und veränderten Inspektionsintervallen wartet der Evoque mit weiteren Neuerungen auf. Unter anderem modernisierten die Designer dezent die äußere Optik. Sichtbar wird das durch neue Stoßfänger und neue Kühlergrills, optionale Voll-LED-Scheinwerfer sowie neue Alufelgen. Zudem stehen für den Evoque jetzt 14 Außenfarben zur Verfügung. Auch im Innenraum haben die Designer Hand angelegt. Neue Innenraumfarben, neu gestaltete Sitze und Türverkleidungen sowie ein Infotainmentsystem mit Acht-Zoll-Touchscreen sind die wesentlichen Unterschiede zum Vorgänger. Die Kunden können zwischen den sechs Ausstattungsvarianten Pure, SE, SE Dynamic, HSE, HSE Dynamic und Autobiography sowie 17 Optionspaketen auswählen.

(ID:43642965)

Über den Autor

 Wolfgang Michel

Wolfgang Michel

Chefredakteur »kfz-betrieb«