RDKS: Noch viele Unklarheiten

Sensorhersteller lassen Fragen offen

| Autor: Jan Rosenow

Sorgt für Diskussionen: der Sensor für das Reifendruckkontrollsystem.
Sorgt für Diskussionen: der Sensor für das Reifendruckkontrollsystem. (Foto: Rosenow)

Mit der Einführung des serienmäßigen Reifendruckkontrollsystems zum 1. November 2014 ist es wie mit einem Tsunami: Solange sich die Killerwelle noch auf hoher See befindet, ist sie kaum wahrnehmbar und schon gar nicht gefährlich. Trifft sie allerdings auf Land, entfaltet sie eine ungeheure Wucht.

Immer wieder ist zu hören, dass sich die Kfz-Werkstätten noch nicht genügend auf diese Welle eingestellt hätten. Eine Umfrage des Reifenhändlerverbands BRV liefert nun Zahlen zu diesem Vorwurf: Danach sehen sich immerhin drei von vier Reifenbetrieben als „ausreichend vorbereitet“, 57 Prozent haben bereits ein Training absolviert. Unter den freien Kfz-Werkstätten dürften diese Zahlen allerdings deutlich niedriger liegen.

Doch selbst unter den Herstellern von Reifendrucksensoren sind noch längst nicht alle Fragen zum Thema geklärt, wie sich auf dem Round Table Reifentechnik zeigte, der am 20. März bei Stahlgruber/Rema Tip Top in Poing bei München stattfand. Dort präsentierten Vertreter der Firmen Alligator, Schrader, Huf und Continental ihre Produkte zum Sensor-Einbau in der Werkstatt. Dabei zeigten sich zum Teil erhebliche Unterschiede in den Konzepten und Ansichten der einzelnen Anbieter.

Wie viele Sensoren werden wirklich gebraucht?

Das begann schon bei der Abschätzung des zukünftigen Marktanteils des direkt messenden RDKS und der daraus resultierenden Größe des Ersatzbedarfs. Bekanntlich lässt sich die EU-VO 661/2009 auch mit einem indirekten System erfüllen, das keine Reifensensoren braucht – und mit dem Volkswagenkonzern setzt zumindest ein sehr mächtiger Player auf diese Lösung.

Ging die Branche noch vor wenigen Jahren von fast 100 Prozent Anteil für das direkte System aus, rechnet beispielsweise Alligator nun nur noch mit 65 Prozent. Aber auch diese werden nicht alle automatisch Ersatzsensoren brauchen, wenn die Kunden ihre ersten Winterreifen kaufen. Wie viele Autofahrer sich angesichts der hohen Kosten dazu entschließen, ihre Reifen auf den Felgen ummontieren zu lassen oder aber auf Ganzjahresreifen umzusteigen, kann nur geschätzt werden.

Im Ergebnis ist es fraglich, ob die enormen Stückzahlerwartungen wirklich bestätigt werden. Alligator rechnet für die Wintersaison 2014 bereits mit 4,4 Millionen, im Gesamtjahr 2015 dann mit 7,8 Millionen Stück. Zusammen mit der nötigen Werkstattleistung wäre das ein Milliardenmarkt für die Kfz-Branche – doch der Kunde muss auch mitziehen.

Jan Rosenow
Über den Autor

Jan Rosenow

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42605310 / Technik)

Plus-Fachartikel

Santander Consumer Bank: POS ins Internet verlagern

Santander Consumer Bank: POS ins Internet verlagern

Im digitalen Zeitalter wird sich der Automobilhandel weiter stark verändern. Das beeinflusst auch das Geschäft der unabhängigen Finanzdienstleister im Kfz-Gewerbe. Thomas Hanswillemenke und Maik Kynast erläutern, was das für ihre Bank bedeutet. lesen

Fahrzeugfinanzierung: Günstig ist nicht gleich gut

Fahrzeugfinanzierung: Günstig ist nicht gleich gut

Lange Laufzeiten, niedrige Zinsen und geringe Monatsraten – so sehen viele Kredit- angebote in der Werbung aus. Doch für den Kunden und auch für das Autohaus sind sie häufig nicht die beste Wahl. lesen