Fehlendes ESP ist Sachmangel

Käufer darf gleiche Austattung bei Reimport-Version erwarten

15.12.2010 | Autor: autorechtaktuell.de

Wenn der Käufer eines reimportierten Kompaktklasse-Autos damit rechnen darf, dass das Fahrzeug mit ESP ausgerüstet ist, so stellt dessen Fehlen einen „erheblichen Sachmangel“ dar. Das gilt besonders dann, wenn das Fahrzeug in dieser Version auch in Deutschland verkauft wird und dabei mit ESP ausgestattet ist. So hat das Landgericht (LG) Karlsruhe in einem jetzt veröffentlichten Urteil (Urteil vom 30.7.2010, AZ: 5 O 97/10) entschieden.

Laut Urteil muss der Käufer grundsätzlich nicht damit rechnen, dass ein Auto der Kompaktklasse, das in Deutschland regelmäßig mit ESP ausgestattet ist, in der Reimport-Version nicht über ESP verfügt und „innerhalb einer Ausstattungslinie je nach Vertriebsland unterschiedliche Maßstäbe gelten“.

Dem Rechtsstreit lag folgender Sachverhalt zugrunde: Der Kläger erwarb einen aus Russland reimportieren Neuwagen der Marke Opel Astra GTC. Es handelte sich um ein Fahrzeug der Ausstattungslinie „Cosmo“, die in Deutschland ebenfalls erhältlich ist und hier serienmäßig über ESP verfügt. Das aus Russland reimportierte Auto war jedoch nicht mit ESP ausgestattet. Nachdem der Kläger den Mangel am Fahrzeug rügte und mehrere Nachbesserungsversuche scheiterten, erklärte der Kläger den Rücktritt vom Kaufvertrag.

Auszug aus der Urteilsbegründung

Das LG Karlsruhe entschied zugunsten des Klägers. Laut Urteil war der Kläger zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigt, da das fehlende ESP einen „erheblichen Fahrzeugmangel“ gemäß § 434 Abs. 1 BGB begründe. Das Fahrzeug weise mithin „nicht die Beschaffenheit auf, die bei der gleichen Art üblich ist und die der Käufer nach der Art der Sache erwarten kann“.

„Die Kaufsache ist frei von Sachmängeln, wenn sie bei Gefahrübergang die vereinbarte Beschaffenheit hat. Wurde eine Beschaffenheit nicht vereinbart, ist die Sache frei von Sachmängeln, wenn sie sich für die nach dem Vertrag vorausgesetzte Verwendung eignet. Das gelieferte Fahrzeug war und ist hiernach nicht frei von Sachmängeln. Es kann dahinstehen, ob die Ausrüstung des Fahrzeugs mit einem ESP vertraglich vereinbart wurde. Sie war jedenfalls üblich, und der Käufer konnte sie nach Art der Sache erwarten.

Die Frage, ob bei einem Reimport-Fahrzeug das Fehlen von Ausstattungsmerkmalen im Vergleich zu regulär in Deutschland angebotenen Fahrzeugen einen Sachmangel begründet, ist umstritten. Es ist davon auszugehen, dass der Grund für die zum Teil deutlich niedrigeren Pkw-Verkaufspreise im Ausland nicht allein im Ausgleich unterschiedlich hoher Steuersätze liegt, sondern die Fahrzeuge im Ausland oft nicht die gleiche Sicherheits- und Komfortausstattung wie im Inland haben. Fraglich ist aber, ob dies als allgemein bekannt vorausgesetzt werden kann. Nach herrschender Meinung ist dies nicht der Fall. Dies hat zur Folge, dass das Fehlen von Ausstattungsmerkmalen ohne besonderen Hinweis einen Mangel begründet.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 367607 / Recht)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen