Kfz-Kauf und Sachmangel

Eigentlicher Kaufvertrag wurde zuvor über Ebay geschlossen

28.07.2011 | Autor: autorechtaktuell.de

Bei Fahrzeugverkäufen zwischen Verbrauchern ist ein vollständiger Ausschluss der Ansprüche aus Sachmängeln durchaus möglich. So urteilte das Oberlandesgericht (OLG) Köln (Hinweisbeschluss vom 28.02.2011, AZ: 3 U 174/10).

Im Hinblick auf gewerbliche Kfz-Händler gilt die Einschränkung des § 475 Absatz 2 BGB. Bei Verbrauchsgütergeschäften ist eine vertraglich vereinbarte Verkürzung des Verjährungszeitraumes auf unter zwei Jahre (neue Sachen) bzw. unter ein Jahr (gebrauchte Sachen) unwirksam.

Die Beklagte bot im konkreten Fall über Ebay ein Wohnmobil (Mercedes Benz, Baujahr 1982) an. In der Beschreibung hieß es: „Das Wohnmobil ist in einem guten Zustand… Keine Garantie, keine Rücknahme nach dem neuen EU-Recht…“

Der Kläger erwarb das Fahrzeug am 13.08.2009 für 5.271 Euro. Er zahlte 3.000 Euro an. Ende August suchte er die Beklagte auf und sah sich das Fahrzeug an. Hierbei unterzeichnete er eine notariell beglaubigte Urkunde mit Datum vom 28.08.2009, in welcher es heißt: „Dieses Fahrzeug wird gekauft wie gesehen, ohne Rücknahme und Garantie nach dem EU-Recht. Aufgrund des Alters als Bastlerfahrzeug abzugeben.“

Der Kläger bezahlte sodann den Restkaufpreis. Das Kfz wurde übergeben. Sodann begehrte allerdings der Kläger die Rückabwicklung des Kaufvertrages, mithin die Rückzahlung des Kaufpreises Zug um Zug gegen Herausgabe des Wohnmobils. Dieses sei völlig verrostet, nicht verkehrssicher und werde in Österreich nicht zum Verkehr zugelassen. Die Beklagte habe ihm allerdings zugesichert, dass das Fahrzeug fahrbereit sei. Von der Eigenschaft als Bastlerfahrzeug habe er erstmalig in der Urkunde erfahren.

Die Beklagte beantragte die Klage abzuweisen. Das erstinstanzliche Gericht gab der Klage vollumfänglich statt. Mit Beschluss vom 28.02.2011 gab das Oberlandesgericht Köln der Berufung der Beklagten keinerlei Erfolgsaussichten.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 380623 / Recht)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen