Berechnung des merkantilen Minderwerts

Beweiserhebung durch Sachverständigengutachten

07.10.2011 | Autor: autorechtaktuell.de

Der merkantile Minderwert ist grundsätzlich nach § 287 ZPO unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalles zu schätzen. Zu berücksichtigen sind unter anderem Fahrleistung, Alter, Zustand, Art des Schadens, gegebenenfalls Vorschäden, Anzahl der Vorbesitzer und eventuelle Wertverbesserungen durch die Reparatur sowie die konjunkturelle Lage. Es steht grundsätzlich im freien Ermessen des Gerichts, ob es ein Sachverständigengutachten als Grundlage für die Schätzung einholt.

Das Amtsgericht (AG) Berlin-Mitte sprach dem Kläger mit Urteil vom 12.3.2010 (AZ: 114 C 3146/08) keine weitergehende merkantile Wertminderung zu. Dieser war der Ansicht, dass für die anzusetzende Wertminderung allein die Höhe der Reparaturkosten, das Alter des Fahrzeugs, die Fahrleistung und das Image der Marke maßgeblich wäre, nicht dagegen der gewählte Reparaturweg. Dabei kam er auf einen Betrag von 1.200 Euro. Die Beklagte dagegen setzte eine Wertminderung in Höhe von 500 Euro an, mit der Begründung, dass es sich lediglich um einen geringfügigen seitlichen Schaden handele. Das Gericht erhob Beweis durch Sachverständigengutachten, welches sämtliche wertbeeinflussenden Faktoren berücksichtigte und eine Spanne zwischen 384 Euro und 1.137 Euro ermittelte. Der Sachverständige legte sich aufgrund der Umstände des Einzelfalls auf den bereits durch die Beklagte gezahlten Betrag von 500 Euro fest, so dass die Klage im Hinblick auf die Wertminderung abgewiesen wurde.

Mietwagenkosten sprach sie dem Kläger für die Reparaturdauer auf der Grundlage von Schwacke 2006 unter Berücksichtigung eines Abzugs für Eigenersparnis in Höhe von 15 Prozent zu.

Auszug aus der Urteilsbegründung:

Der Kläger hat gegen die Beklagte aufgrund des streitgegenständlichen Verkehrsunfalls keinen Anspruch auf Zahlung weiterer Wertminderung, es besteht jedoch ein Anspruch auf weitere Mietwagenkosten in Höhe von 441,28 Euro, §§ 7, 17 StVG; 823, 249 BGB; 3 PflVG alter Form bzw. 115 VVG neuer Form.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 385130 / Recht)

Plus-Fachartikel

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs macht die Weiterbeschäftigung von Arbeitnehmern im Rentenalter für Firmen attraktiver. Welche Möglichkeiten Unternehmen jetzt haben und wie sie arbeitsrechtliche Stolperfallen umgehen. lesen

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Der Kfz-Betrieb, der heutzutage noch ohne EDV arbeitet, dürfte langfristig dem Untergang geweiht sein. Selbst oder gerade auch dann, wenn er sich ausschließlich um altes Blech kümmert. Beispiel: die Firma Boxermotor aus Dotternhausen. lesen