Suzuki lockt mit Veloursleder, ohne es im Angebot zu haben

Wettbewerbszentrale weist Hersteller auf Verstoß hin

| Autor: Christoph Seyerlein

Was Suzuki beim Vitara und Vitara S als Veloursleder anpries, ist in echt nur Mikrofaserstoff.
Was Suzuki beim Vitara und Vitara S als Veloursleder anpries, ist in echt nur Mikrofaserstoff. (Bild: Suzuki)

Suzuki Deutschland ist neulich unerfreuliche Post von der Wettbewerbszentrale ins Haus geflattert. Der Grund: Die Wettbewerbshüter hatten festgestellt, dass die Japaner für ihre Modelle Vitara und Vitara S „Velourledersitze“ bzw. „Veloursledersitze mit roten Ziernähten“ anboten. Beim genaueren Betrachten fiel allerdings auf, dass die Bezüge der Sitze in den Autos gar nicht aus dem hochwertigen Leder waren. Stattdessen handelt es sich um einen Mikrofaserstoff, der deutlich günstiger ist.

Die Wettbewerbszentrale machte den Importeur darauf aufmerksam, dass er damit „die angesprochenen Verkehrskreise über wesentliche Ausstattungsmerkmale des Fahrzeugs“ täuscht. Eine solche Werbung entspreche zudem nicht „der unternehmerischen Sorgfalt, die einem Fahrzeughersteller obliegt (§ 3 Abs. 2 UWG)“, heißt es weiter.

Die Wettbewerbszentrale kritisierte darüber hinaus, dass die fehlerhaften Angaben die Kaufentscheidung von Kunden wesentlich beeinflussen könnten. Denn Velourledersitze seien deutlich hochwertiger und komfortabler als ihre Pendants mit Stoffausstattung.

Suzuki Deutschland hat das Angebot mittlerweile von seiner Website genommen und eine Unterlassungserklärung gegenüber der Wettbewerbszentrale abgegeben. Die Begründung für den Fauxpas klingt derweil ziemlich kurios: Die Anwälte der Japaner erklärten, dass es sich „um ein bedauerliches Missverständnis bei der Übersetzung der Werbematerialien“ gehandelt habe.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45308645 / Recht)

Plus-Fachartikel

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Wer seinen Händlervertrag verliert, muss häufig auch seine Kredite neu regeln, da ihm dann auch meist der Zugang zur Herstellerbank fehlt. Der Unternehmensberater Carl-Dietrich Sander gibt Tipps, wie man mit einer solchen Situation umgehen sollte. lesen

Vertrag weg – was nun?

Vertrag weg – was nun?

Immer wieder passiert es: Der Hersteller kündigt seinem langjährigen Partner den Vertrag, oder der Kfz-Betrieb lehnt es ab, die steigenden Standardanforderungen zu erfüllen. Es folgt der mühsame und steinige Weg in die unternehmerische Freiheit. lesen