Klagewelle gegen Renault wegen „sittenwidriger Täuschung“

Vorwurf der systematischen NOx-Manipulation

| Autor: Andreas Grimm

(Bild: Renault)

Die durch zahlreiche Klagen gegen Händler der Volkswagenkonzernmarken und gegen den Hersteller selbst bekannt gewordene Kanzlei Rogert & Ulbrich nimmt sich nun den Renault-Konzern vor. Man habe „die erste Klagewelle“ eröffnet wegen Dieselfahrzeugen von Renault und anderen Marken, die Renault-Motoren nutzen, heißt es in einer Mitteilung der Kanzlei.

Konkret stehen 1,6-DCI-Motoren, die seit 2011 verbaut wurden, im Zentrum der Anwälte. Sie glauben, dass diese Aggregate systematisch die Grenzwerte für Stickoxide überschritten haben. „Renault hat evident vorsätzlich sittenwidrig getäuscht und hat die Käufer nicht über die abweichenden Eigenschaften ihrer Dieselfahrzeuge im Verhältnis zu den erteilten EG - Typgenehmigungen aufgeklärt“, erläutert Rechtsanwalt Marco Rogert in der Mitteilung.

Die Folge ist aus seiner Sicht, dass jeder Geschädigte einen Anspruch auf Rückzahlung des Kaufpreises unter Anrechnung einer Nutzungsentschädigung Zug um Zug gegen Rückgabe des Fahrzeuges hat. Ebenso wie in anderen Verfahren gegen andere Autohersteller, die zugunsten der klagenden Käufer endeten, werde sich Renault verantworten müssen.

Dass sie mit den Klagen gute Erfolgsaussichten haben, leitet die Kanzlei unter anderem aus erfolgreich gegen Renault-Händler geführte Verfahren ab (Urteile des LG Duesseldorf vom 09.05.2016 Az : 23 O 195/15, und vom 05.02.2018 Az: 5 O 369/16). Zudem dürfte das Vorgehen des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) den Anwälten, die bezeichnenderweise die Webseite Auto-Rückabwicklung.de betreiben, in die Karten spielen.

Der von Rogert & Ulbrich angegriffene 1,6-DCI-Motor kommt den Angaben zufolge unter anderem im Mercedes Vito zum Einsatz. Den muss Mercedes aktuell auf Betreiben des KBA zurückrufen, auch wenn der Hersteller dagegen Widerspruch eingelegt hat. Sollte die Klage gegen den Hersteller erfolgreich sein, hätte Renault ein echtes Problem. Das Aggregat findet sich vielfach im Nissan Qashqai sowie in den Renault-Modellen Scenic, Megane und Fluence.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45398451 / Recht)

Plus-Fachartikel

Volkswagen: Apps zum Parken und mehr

Volkswagen: Apps zum Parken und mehr

Die digitalen Mobilitätsdienste spielen in der Automobilwirtschaft eine immer größere Rolle. Jeder Automobilhersteller erweitert seine Angebote. Auch VW rüstet in diesem Bereich auf. lesen

Gamification: Die wollen nur spielen

Gamification: Die wollen nur spielen

Informationen, die wie bei Zeitschriften in Geschichten verpackt sind oder spielerisch vermittelt werden, bleiben länger haften. Audi hat diese alte Erkenntnis genutzt und ein neues Händlertraining in Form eines lebensnahen Computerspiels entwickelt. lesen