Reifen-Innovationen für Handel und Service

Vier Gewinner des Innovation Awards

| Autor: Slawa Schaub, Ottmar Holz

Die Firma 4Jet Technologies gewann den Innovation Award in der Kategorie „Dienstleistungs- und Servicekonzepte sowie Prozessoptimierung“. Scannect (kurz für „scan and connect“) ist laut 4Jet weltweit die erste Lösung, um Reifen mit einem individuellen, dauerhaften QR-Code („quick response“) zu beschriften. Jede gängigen Smartphone-Kamera soll den Code auslesen können. Dadurch kann der Kunde die Reifendaten jederzeit im Internet in Erfahrung bringen und prüfen ob der Reifen für das Fahrzeug geeignet ist.

Das Unternehmen erzeugt die QR-Codes per Laser – entweder in der Reifenfabrik, bei der Rad-/Reifen-Montage oder vor Auslieferung. Bei Bedarf kann der Anwender laut 4Jet auch Grafiken oder Informationen in Klarschrift in die Reifenflanke einlasern.

Drei Arbeitsschritte in einem Gerät

Der vierte Innovation Award der diesjährigen Reifen Essen ging an Ase Corghi. Für die weltweit erste Diagnose-Reifenmontiermaschine „Uniformity“ gewann der italienische Hersteller den Preis in der Kategorie „Kfz-Service“. Die Maschine prüft während der Demontage- und Montageabläufe die Felgengeometrie und Gleichförmigkeit des Reifens. Der Monteur kann erkannte Abweichungen durch die Optimierung der Rad-Reifenposition zueinander minimieren (Match Mounting) Weiterhin ermittelt die Software die optimale Montageposition jedes Rades am Fahrzeug.

Der bisherige Wechsel von der Diagnosewuchtmaschine zurück zur Montagemaschine wird dadurch überflüssig. Die drei Arbeitsschritte Messung, Diagnose und Matchen können nun hintereinander auf einer einzigen Maschine durchgeführt werden. Dadurch können Werkstätten Zeit sparen. Erst für das finale Auswuchten der Rad-Reifenkombination wechselt der Anwender zur Radauswuchtmaschine.

Ausstellerrekord zum Abschied aus Essen

Die bekannte Reifenmesse zählte dieses Jahr knapp 20.000 Besucher aus aller Welt. 30 Prozent davon aus dem Reifenservice, weitere 29 Prozent aus dem Reifenhandel. Mit 675 Ausstellern aus 43 Nationen vermerkte sie einen neuen Ausstellerrekord.

90 Prozent der Besucher wollen der Messe im Jahr 2018 die Treue halten, wenn sie dann in Frankfurt erstmals im Rahmen der Automechanika stattfindet. Knapp 80 Prozent der Aussteller gaben laut Befragung an, sich an der Reifen 2018 in der Mainmetropole zu beteiligen. Dort findet die nächste Reifen vom 11. bis 15. September 2018 statt.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44080751 / Service)

Plus-Fachartikel

Santander Consumer Bank: Zielgenaue Trainings

Santander Consumer Bank: Zielgenaue Trainings

Der Mönchengladbacher Finanzdienstleister baut sein Trainingsangebot für den Automobilhandel aus. Welche Angebote es für den Handel gibt, erläutert Holger Katzmarek, Leiter Akademie Mobilität und Waren. lesen

Händler- und Herstellerwebsites: Bedingt auftragsbereit

Händler- und Herstellerwebsites: Bedingt auftragsbereit

Hersteller verpflichten Markenhändler in der Regel dazu, markenkonforme Websites zu betreiben. Studienergebnisse zeigen jedoch, dass diese so manche Defizite aufweisen. Und mit den Websites der Hersteller selbst sieht es oft nicht besser aus. lesen