Reifen und Umwelt: Was vom Reifen übrig bleibt

Altreifen – früher ein wertvoller Sekundärrohstoff – finden immer weniger Abnehmer. Die Reifenbranche steht vor einer Entsorgungskrise. Und dann ist da noch die Sache mit dem Mikroplastik.

| Autor: Jan Rosenow

(Bild: Fraunhofer UMSICHT)

Wenn Jesus schon ein Auto gehabt hätte, könnten seine Reifen heute noch existieren. Es dauert nämlich 2.000 Jahre, bis sich Reifengummi in der Natur vollständig zersetzt hat. Das zeigt: Altreifen sind ein Umweltproblem; für ihre Entsorgung gelten zu Recht strenge Regeln. Gleichzeitig hört man aus der Branche aufrüttelnde Nachrichten: Altreifen und aus ihnen hergestellte Produkte lassen sich immer schlechter vermarkten. Die Recyclingkette droht zu zerreißen. Die Reifenindustrie sieht sogar schon eine Entsorgungskrise heraufdämmern. Was ist da los?

Kfz-Betriebe machen sich für gewöhnlich keine großen Gedanken über die Altreifen. Der Entsorger holt sie ab und liefert sie entweder als Brennstoff an die Zementindustrie oder als Gummigranulat an Unternehmen, die daraus Folgeprodukte wie Dichtungsmatten, Bodenbeläge für Sportplätze, Schallschutzmatten und anderes herstellen. Und die noch nutzbaren Profile werden aussortiert und weiterverkauft, meistens ins Ausland. Doch dieses seit vielen Jahren funktionierende System steht vor dem Kollaps. Die Gründe dafür sind komplex und hängen mit Entwicklungen außerhalb der Reifenindustrie zusammen:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45880992 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen