Reifenabsatz: WDK prognostiziert zweistelliges Minus

Minus 20 Prozent im OE-Geschäft erwartet

| Autor: Jan Rosenow

Standschaden: Dem Reifenmarkt droht 2020 ein schmerzhafter Rückgang.
Standschaden: Dem Reifenmarkt droht 2020 ein schmerzhafter Rückgang. (Bild: Holz/»kfz-betrieb«)

Der Reifenmarkt schleppt sich schon seit Jahren auf niedrigem Niveau dahin – doch diese Stagnation könnte der Branche in naher Zukunft gar als die „gute alte Zeit“ erscheinen. Bereits 2019, das letzte Reifenjahr vor Corona, brachte einen Rückgang von 4,1 Prozent im Vergleich zum Mengenabsatz im Vorjahr. Nun könnte der Absatz noch viel tiefer fallen.

Der Wirtschaftsverband der Kautschukindustrie veröffentlichte Ende April eine erste Prognose für den Reifenmarkt 2020 unter den Bedingungen der Corona-Krise. Und es sieht nicht gut aus für die europäischen Reifenhersteller: Sowohl im Erstausrüstungsgeschäft als auch auf dem Ersatzmarkt drohen ihnen 2020 zweistellige Rückgänge.

Die Produktion in Deutschland ist im April im Vergleich zum Vorjahr um 24 Prozent zurückgegangen, wobei diese Zahl für die gesamte Gummibranche gilt und nicht nur für die Reifenhersteller. Dass Kondome derzeit besonders nachgefragt sind, ist da nur ein schwacher Trost. Insgesamt rechnet der Verband für das Jahr 2020 mit einem Umsatzrückgang für die in Deutschland produzierenden Reifenhersteller von 15 Prozent.

Weniger Fahrleistung, weniger Verschleiß

Besonders heftig soll es das OE-Geschäft mit minus 20 Prozent treffen, aber auch die Prognose für den Ersatzmarkt ist mit minus 12 Prozent angesichts der schwachen Vorjahreszahlen nicht gerade erfreulich. Im Hinblick auf das durch die Corona-Krise geänderte Verbraucherverhalten ist das auch kein Wunder: Homeoffice, Ausgangsbeschränkungen und ausgefallene Urlaubsreisen dürften zu einer deutlich niedrigeren Gesamtfahrleistung in diesem Jahr führen – und damit zu weniger Verschleiß. In der Verbraucherbefragung „Trend-Tacho“ haben »kfz-betrieb« und BBE Automotive ermittelt, dass 37 Prozent der Befragten „deutlich“ und weitere 29 Prozent „etwas“ weniger Auto fahren.

Jan Rosenow
Über den Autor

Jan Rosenow

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46568856 / Technik)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen